wird geladen...
News-Update

Video: Sturm auf den Reichstag – drei Polizisten werden zu Helden

Bei der Demonstration gegen die Corona-Beschränkungen wollten Protestierende den Deutschen Reichstag stürmen – drei Polizisten konnten das verhindern.

Polizist vor dem Reichstag
Ein Polizist verteidigt am 29. August 2020 die Türen des Deutschen Reichstages Screenshot/YouTube/WELT Nachrichtensender

Sturm auf den Reichstag – drei Polizisten werden zu Helden

Unfassbare Bilder in Berlin. Bei der Demonstration gegen die Corona-Beschränkungen am 29. August 2020 überwinden rund 400 Protestierende die Absperrgitter vor dem deutschen Reichstag und versuchen das "Hohe Haus" zu stürmen, viele von ihnen mit schwarz-weiß-roten Reichsflaggen im Gepäck. Nur dem beherzten Eingreifen von drei Polizisten direkt vor den Türen des Reichstages ist es zu verdanken, dass die Erstürmung misslang.

Politiker aller Parteien dankten den Einsatzkräften in den Stunden danach für ihren Einsatz, allerdings bleibt eine Frage: Wie konnte es überhaupt zu dieser brenzligen Situation kommen?

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bundespräsident empfängt Einsatzkräfte

In Videos ist zu sehen, wie die drei Polizisten sich gegen den Ansturm wehren. Mit Schlagstöcken bewaffnet versuchen zwei von ihnen, die Massen zurückzudrängen. Ein anderer verteidigt leidenschaftlich eine Seitentür, dabei hatte er augenscheinlich kein Zeit mehr gehabt, seine Uniform sachgerecht anzulegen. Nach wenigen Minuten kommen den Dreien weitere Einsatzkräfte zu Hilfe und die "Erstürmer" werden wieder hinter die Absperrgitter zurück verfrachtet.

Ein solcher Sturm war zuvor in diversen Internetforen von Rechtsextremisten immer wieder durchgespielt worden. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zeigte sich bestürzt über den Vorfall: "Reichsflaggen und rechtsextreme Pöbeleien vor dem Deutschen Bundestag sind ein unerträglicher Angriff auf das Herz unserer Demokratie. Das werden wir niemals hinnehmen."

Und weiter: "Unsere Demokratie lebt. Wer sich über die Corona-Maßnahmen ärgere oder ihre Notwendigkeit anzweifele, könne das tun, auch öffentlich, auch in Demonstrationen. Mein Verständnis endet da, wo Demonstranten sich vor den Karren von Demokratiefeinden und politischen Hetzern spannen lassen."

Zudem dankt er den beteiligten Polizisten, "die in schwieriger Lage äußerst besonnen gehandelt haben".

Am heutigen 31. August 2020 will Steinmeier am Einsatz beteiligte Beamte in seinem Amtssitz Schloss Bellevue empfangen, wie die Tagesschau berichtet.

Wie konnte es soweit kommen?

Nach Polizeiangaben waren zu dem Zeitpunkt der Erstürmung viele Einsatzkräfte gerade an anderen Stellen der Demonstration aktiv, weshalb die Demonstranten ein kleines Zeitfenster der Unaufmerksamkeit nutzen und die Absperrgitter überwinden konnten.

Kurz nachdem die Protestler die Treppen des Deutschen Reichstages enterten, bekam die Polizei die Situation wieder in den Griff. Trotzdem verbleiben die erschreckenden Bilder im kollektiven Gedächtnis – und vielerorts wird jetzt über eine Protest-Bannmeile rund um den Reichstag diskutiert.

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';