Hartz-IV-Update

Verdi-Chef fordert 150-Euro-Bonus für Hartz-IV-Empfänger

Verdi-Chef Frank Werneke hat sich dafür ausgesprochen, dass Hartz-IV-Empfänger zusätzliche 150 Euro erhalten.

Hartz-IV-Zuschuss
Gibt es zukünftig mehr Geld für Hartz-IV-Empfänger? (Symbolbild) Foto: iStock / Stadtratte

Grundsicherung

Seit dem 2. November 2020 herrscht in Deutschland der zweite (Teil-)Lockdown. Kontaktbeschränkungen wurden verschärft, Restaurants, Bars und Kultureinrichtungen müssen vorerst geschlossen bleiben.

Auch Hartz-IV-Empfänger haben mit den Maßnahmen zu kämpfen. Die staatliche Grundsicherung reiche oftmals nicht aus, um es über die kommenden Wochen zu schaffen. Ein großes Problem ist, dass die Bereitstellung von Lebensmitteln durch die Tafel nicht funktioniert.

Verdi-Chef Frank Werneke bietet einen Lösungsansatz.

150 Euro Hartz-IV-Bonus

Werneke fordert eine zusätzliche Hartz-IV-Zahlung von 150 Euro, zumindest für den Lockdown-Monat November.

Mit diesem Vorschlag ist Werneke nicht allein. Zuvor hatten auch Wohlfahrtsverbände eine Extra-Zahlung an Hartz-IV-Empfänger empfohlen.

Auch Pascal Kober, sozialpolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, regt eine entsprechende Erhöhung der Beiträge an: "Konkret regen wir an, für Zeiten des Lockdowns Hartz-IV-Leistungen um 15 Prozent für Paare und 20 Prozent für Alleinerziehende und deren Kinder zu erhöhen", wird er von RTL zitiert.

Der monatliche Regelsatz für Alleinstehende wird 2021 auf 446 Euro im Monat steigen – 14 Euro mehr als der Hartz-IV-Regelsatz im Jahr 2020. Wer mit einem anderen bedürftigen Erwachsenen – etwa dem Ehepartner – in einer Wohnung lebt, erhält ab 2021 401 Euro monatlich. Aktuell sind es 389 Euro.