News-Update

USA fangen Berliner Schutzmasken-Bestellung ab

Offenbar wurde eine von Berlin bestellte Lieferung von Schutzmasken aus China durch die USA abgefangen und in die Vereinigten Staaten umgeleitet.

Frau hält Schutzmaske hoch
Auf der ganzen Welt momentan heiß begehrt: Schutzmasken (Symbolbild). Foto: Getty Images / MIGUEL MEDINA

USA fangen Berliner Schutzmasken-Bestellung ab

Der Tagesspiegel berichtet unter Berufung auf "Berliner Sicherheitskreise", dass eine aus China bestellte Lieferung an Schutzmasken und -Ausrüstung auf dem Weg nach Berlin von den USA abgefangen wurde.

Die Ware sei auf dem Weg nach Deutschland von den Amerikanern anschließend in die USA gebracht worden.

Berlin hatte bei einer US-amerikanischen Firma, die in China produziert, Atemschutzmasken der Schutzklasse FFP2 und FFP3 bestellt, die von Einsatzkräften und Pflegepersonal getragen werden, um sich vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Offenbar kein Einzelfall

Deutschland ist nicht das erste Land, dass die Dringlichkeit der USA nach Atemschutzmasken zu spüren bekommt.

Eine von Frankreich bestellte Lieferung landete in den Händen der USA, und auch Kanada äußerte sich besorgt, schreibt Focus. Premierminister Justin Trudeau ließ am Donnerstag Gerüchte überprüfen, wonach medizinische Schutzausrüstung ins Nachbarland umgeleitet worden sein soll.