wird geladen...
News-Update

US-Fußballverband: Spielerinnen verdienen weniger, weil sie schlechter sind als Männer

Der US-Fußballverband hat jetzt erklärt, weshalb Spielerinnen generell weniger verdienen als ihre männlichen Kollegen. Die Begründung sorgt für Empörung.

US-Fußballnationalmannschaft
US-Fußballverband: Spielerinnen verdienen weniger, weil sie schlechter sind als Männer GettyImages/Alex Grimm

US-Fußballverband: Spielerinnen verdienen weniger, weil sie schlechter sind als Männer

Der US-Fußballverband behauptet, dass die Frauennationalmannschaft nicht die gleiche Bezahlung wie ihre männlichen Kollegen verdient, weil die Männermannschaft "ein höheres Niveau an Fähigkeiten erfordert".

Die schockierenden Argumente wurden am Montag, dem 9. März, im Rahmen einer Klage der US-Frauen-Nationalmannschaft (USWNT) gegen den US-Fußballverband wegen ungleicher Bezahlung von Männer- und Frauenmannschaften vor Gericht vorgebracht.

Nachzahlung in Höhe von 67 Millionen gefordert

Die USWNT fordert rund 67 Millionen Dollar Nachzahlung, um die angebliche Verletzung des Equal Pay Act durch den US-Fußball auszugleichen. Die Spiele der Frauenmannschaften haben seit 2015 mehr Einnahmen als die der Männer generiert, obwohl die FIFA den Männern bei der Weltmeisterschaft mehr Preisgeld gezahlt hat - obwohl diese sich seit 2014 nicht mehr qualifiziert haben.

Der US-Fußball behauptet, die Frauenmannschaft verdiene nicht die gleiche Bezahlung, weil die Männer "qualifizierter" seien. Mit diesem Argument will der US-Fußballverband Vorwürfen entgegentreten, dass er die Mannschaft des amtierenden Frauenfußball-Weltmeisters diskriminiert hat, indem er je nach Geschlecht unterschiedlich bezahlt.

Verhärtete Fronten

Der Verband verweist in seiner Argumentation auch auf biologische Unterschiede und "unbestreitbare Wissenschaft" und behauptete, Frauen sollten weniger verdienen, "weil ihr Job nicht so viel Geschick erfordere wie bei männlichen Spielern".

US-Fußballpräsident Carlos Cordeiro sprach die Klage in einem diese Woche online veröffentlichten Brief an und behauptete, seine Organisation habe eine gleiche Lohnstruktur wie bei der Männer-Nationalmannschaft angeboten, was die Frauen abgelehnt hätten.

Cordeiro fügte hinzu:

„Als gemeinnützige, mitgliederbasierte Organisation hat U.S. Soccer Verpflichtungen gegenüber allen unseren Mitgliedern... und wir haben die Verantwortung, allen unseren Mitgliedern beim Wachstum zu helfen. Es gibt in der Tat einen erheblichen Unterschied bei den Preisgeldern, die die FIFA an die Meisterschaftsmannschaften der Männer und Frauen vergibt. Es ist jedoch weder vernünftig noch steuerlich vertretbar, dass der US-Fussball diese Lücke ausgleicht. Es würde unsere Fähigkeit, unsere Mission zu unterstützen und in diese anderen kritischen Entwicklungsbereiche zu investieren, ernsthaft beeinträchtigen.“
Carlos Cordeiro

Am 5. Mai wird die Streitigkeit vor dem US-Bezirksgericht in Los Angeles weiterverhandelt.

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';