wird geladen...
Superlative

Das Urumi-Schwert: Die tödlichste Waffe der Welt

Diese Waffe ist das Gefährlichste, was die indische Kampfkunst zu bieten hat: Die Schwert-Peitsche namens Urumi. Vorhang auf für die tödlichste Waffe der Welt!

Diese Schwert-Peitsche ist die tödlichste Waffe der Welt
Diese Schwert-Peitsche ist die tödlichste Waffe der Welt Diese Schwert-Peitsche ist die tödlichste Waffe der Welt Angampora/Wikimedia CC BY-SA 3.0

Wenn diese Waffe geschwungen wird, denkt man zunächst, sie sei eine Peitsche - eine Metallpeitsche. Doch der Riemen ist in Wirklichkeit eine flexible Klinge, deren zwei rasiermesserscharfe Schneiden kinderleicht in das Fleisch des Gegners eindringen können.

Mehr: XXL-Steinschleuder zerfetzt Betonklotz mit Bowlingkugel

Bereits handelsübliche Peitschen können in Überschallgeschwindigkeit auf den Feind einschlagen. Nun stell dir vor, was passiert, wenn du mit der Urumi zuschlägst - hier sprühen die Funken, wenn das Metall knallt!

Die Urumi werden aus dünnen Federstahlbändern gefertigt. An einem Griff können sogar mehrere der tödlichen Klingen befestigt werden. Mit jeweils einer Schwert-Peitsche in der Hand könnte ein Todes-Krieger theoretisch in einem 360-Grad-Radius jeden Feind um ihn herum zur Strecke bringen. 

7 brutale MMA-Fakten, die dir die UFC verheimlicht

Die tödliche Waffe wurde rund 350 bis 150 v. Chr. in der indischen Mauryan Dynastie entwickelt, wie der Blog Mentalfloss schreibt.

Wie die unheilbringenden Schwert-Peitschen in Aktion aussehen, siehst du unten.

Wir stehen auf Rekorde und suchen ständig nach den Größten und Längsten, aber auch Kleinsten und Kürzesten. Alle unsere Funde gibt es auf unserer Superlativ-Übersichtsseite.

So sehen die Schwert-Peitschen Urumi in Action aus:

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';