Viral-Update

Urlauber findet unheimliche Kreaturen am Strand – sie sind ein Vermögen wert

Ein britischer Tourist findet an einem Strand eine Reihe unheimlicher Kreaturen sie sollen ein Vermögen wert sein.

Kreatur am Strand
Rätselhafte Kreatur am Strand Foto: Facebook / martyn.green.904

Urlauber findet alienartige Kreaturen am Strand

Martyn Green machte am Wochenende rund um den 6. September 2020 herum mit seiner Familie Urlaub im Norden von Wales, als er eines Tages am Strand in der Nähe der Kleinstadt Caernarfon tierische Kreaturen entdeckte. Durch ihre glatten Tentakelkörper, Muschelköpfe und kleinen Fangarme mit Stacheln muteten sie wie außerirdische Gesandte an.

Der 47-jährige Engländer machte Fotos von seinem Fund und stellte sie online.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Nicht von dieser Welt

Green entdeckte die Lebewesen an einem Baumstumpf, der am Strand lag. Dieser war übersäht mit den fremdartigen Kreaturen. Aus den Muschelköpfen ragten dabei mehrere kleine Fangarme mit Stacheln heraus. Äußerst spooky!

Gegenüber dem Liverpool Echo beschreibt Martyn Green die Auffindesituation: "Es sah aus wie etwas, das nicht von dieser Welt stammt."

Was für Kreaturen sind das?

Der 47-Jährige weiß inzwischen, was er da gefunden hat. Es handelt sich um sogenannte "Entenmuscheln". Diese Krebsgetiere sind äußerst selten und gelten beispielsweise in Spanien und Portugal als kulinarische Delikatesse.

"Entenmuscheln" zählen zu den teuersten Speisen der Welt, ein Exemplar kostet knapp 27 Euro. An dem gefunden Baumstamm hingen nach Angaben von Green rund 2000 Stück – dieser hätte ihm also umgerechnet rund 55.000 Euro eingebracht. Doch Green will weder verkaufen noch den genauen Standort des Baumstammes verraten, um die Tiere zu schützen.