News-Update

Unwort des Jahres 2020: Es gibt gleich 2 "Gewinner"

Für das Jahr 2020 hat die sprachkritische Aktion zum ersten Mal in ihrer Geschichte ein Unwörter-Paar gekürt.

Scrabble-Buchstaben
2020 gibt es zwei Unwörter des Jahres (Symbolbild) Foto: imago images / Steinach

Jury kürt 2 Unwörter des Jahres 2020

Seit 1991 wird das Unwort des Jahres gekürt, für 2020 entschied sich die sprachkritische Aktion erstmalig in ihrer Geschichte für zwei "Gewinner". Das gab die Jury am Dienstag (12. Januar 2021) offiziell bekannt.

Die alljährliche Aktion möchte auf unangemessenen Sprachgebrauch aufmerksam machen und rügt Wörter, die gegen die Prinzipien der Menschenwürde oder Demokratie verstoßen, gesellschaftliche Gruppen diskriminieren oder euphemistische, verschleiernde bzw. irreführende Begriffe darstellen.

Die Wörter werden vorgeschlagen und müssen mindestens eines der Kriterien erfüllen, um in die engere Auswahl zu kommen. Bei der Wahl des "Siegers" richtet sich die Jury nach der Anzahl der Vorschläge für ein bestimmtes Wort.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Unwort des Jahres 2020: Die "Gewinner"

Die beiden Wörter, die das Rennen um das Unwort des Jahres 2020 gemacht haben, sind – Trommelwirbel – "Corona-Diktatur" und "Rückführungspatenschaften".

In der Begründung der Jury heißt es, man nehme mit der Wahl eines Unwort-Paares darauf Rücksicht, dass das vergangene Jahr vor allem von einem Thema, nämlich der Corona-Pandemie, bestimmt wurde, aber auch in anderen Themenfeldern unangebrachte Wörter geprägt wurden.

Bis zum 31. Dezember 2020 gingen insgesamt 1.826 Vorschläge bei der Jury ein, davon 625 verschiedene. 75 Wörter erfüllten mindestens eines der Auswahlkriterien der Aktion. Das dominierende Thema der Vorschläge war dabei eindeutig die Corona-Krise.

Begriffserklärungen

Der Begriff "Rückführungspatenschaften" stamme von der EU-Kommission und meint neue Mechanismen der Migrationspolitik – und zwar auf beschönigende und zynische Art und Weise, findet die Jury. "Rückführung" bedeute nicht weniger als "Abschiebung" und "Patenschaften" sei ein positiv besetzter Begriff, der an dieser Stelle nicht passe.

Der Begriff "Corona-Diktatur" sei von sogenannten "Querdenkern" und Rechtspopulisten verwendet worden, um die Maßnahmen der Bundesregierung zur Eindämmung der Pandemie anzugreifen.

Das Unwort des Jahres 2019 war übrigens "Klimahysterie".