Wetter-Update Unwetter-Warnung: Jetzt beendet Terror-Tief "Elena" den Sommer

Michael | Männersache 19.09.2018

Schnell nochmal raus: in den Stadtpark, an den See, in den Biergarten. Denn das war’s dann wohl – der Rekordsommer liegt in den letzten Zügen und wird seine Wärme am kommenden Wochenende aushecheln. Danach wird’s stürmisch.

Gleich zwei Tiefdruckgebiete werden Europa zusetzen und mit Regen überschütten. Damit es gleich mal so richtig ungemütlich wird, kommen noch heftige Sturmböen dazu und sogar der erste Nachtfrost droht.

Schon Freitag ist es so weit. Dann ziehen die die Ausläufer von Tief Dorcas von Nordwest nach Südost. Ein Temperatursturz von mindestens zehn Grad folgt auf den Fuß. In Süddeutschland ist es bewölkt, Norddeutschland bekommt noch böige Winde und Schauer dazu. Der Herbst sagt Hallo.

Ein Hurrikan zwischen Florida und Kuba
Dinge, die du nicht über Wirbelstürme wusstest
 

Am Sonntagmorgen kommt weiteres Ungemach von den Britischen Inseln herüber in Form von Sturmtief "Elena" auf Deutschland zu. Im Laufe des Tages wird aus dem Tief dann ein Orkantief mit den entsprechenden Begleiterscheinungen.

Und das war erst der Anfang. In der Nacht zum Montag verschärft sich das Wetter noch einmal und in Süddeutschland muss mit Orkanböen bis zu 120 km/h über den Mittelgebirgen gerechnet werden.

Leider war das immer noch nicht der Tiefpunkt. Den hat sich das Wetter für Montagmorgen aufgehoben, wo auch in der norddeutschen Tiefebene Böen mit 120 km/h erwartet werden. In den Mittelgebirgen geht es dann bis auf monströse 160 km/h hinauf.

Gewaltige Baumschäden sind dann vorprogrammiert und damit dann wohl auch ein ordentliches Chaos beim Bahn- und Flugverkehr.

Die Folgen des Taifuns Jebi in Japan
Monster-Sturm prügelt 2.600-Tonnen-Tanker gegen Brücke

Immer noch gute Laune? Abwarten. Denn zusätzlich wird es dann ab Dienstag auch noch sintflutartig regnen. Erwartet werden Regenmengen von bis zu 70 Litern pro Quadratmeter.

Ach, immer noch nicht schäbig genug? Keine Bange. Wie wäre es abschließend noch mit kräftigen Nordwinden, die ab Dienstag dann heftige Temperaturstürze mit sich bringen. Mehr als 15 Grad sind dann nirgendwo mehr drin.

Nachts schafft Norddeutschland noch etwa 5 Grad, am Alpenrand setzt höchstwahrscheinlich erster Bodenfrost ein.

In diesem Sinne: Jetzt sofort alles stehen und liegen lassen und raus in die Sonne! Sie kommt nicht mehr zurück.

Weitere Nachrichten:
Wie Wirbelstürme nicht mehr heißen dürfen und warum
Mann filmt Sturm aus Polarlichtern. Dann bricht ein Vulkan aus

Tags:
Copyright 2019 maennersache.de. All rights reserved.