News-Update

Polizei: Unheimlicher Einbrecher wollte Rap-Superstar Eminem töten

US-Rapper Eminem ist nur knapp einem Mordanschlag entkommen – ein unheimlicher Einbrecher wollte ihn töten.

Eminem, Matthew David Hughes
Foto: GettyImages/ Leon Bennett, Macomb County Sheriff's Office

Unheimlicher Einbrecher wollte Rap-Superstar Eminem töten

Der Einbrecher Matthew David Hughes soll im April 2020 ins Haus von Eminem in Detroit, im US-Bundesstaat Michigan, eingebrochen sein – um den Rap-Superstar töten.

Aktuell steht der 27-jährige Hughes vor dem Bezirksgericht von Macomb County, wo er wegen Hausfriedensbruch und böswilliger Zerstörung von Eigentum angeklagt ist, nachdem er angeblich einen Pflasterstein durch ein Fenster geworfen hatte, um Zugang zu dem Anwesen zu erhalten.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Polizei ist sich sicher

Detective Dan Quinn teilte Richter Jacob Michael Femminineo Jr. mit, dass er Hughes als den Mann identifiziert hat, der auf einem Überwachungsvideo bei Eminems Anwesen zur Tatzeit zu sehen ist.

In einer Gerichtsverhandlung sagte Officer Adam Hackstock von der Clinton Township Police, dass Eminem – richtiger Name Marshall Mathers – zunächst dachte, der Eindringling sei sein Neffe, aber als er merkte, dass er es nicht war, fragte er den Mann, warum er dort war: "Als Herr Mathers ihn fragte, warum er dort sei, sagte ihm Herr Hughes, dass er dort sei, um ihn zu töten."

Hughes ist Wiederholungstäter

Der Beamte fuhr fort, dass Eminem, der in seinem Haus einen 24-Stunden-Sicherheitsdienst hat, den Mann aus dem Haus eskortierte. Als die Polizei am Tatort eintraf, fanden sie Eminem, Hughes und einen Sicherheitsbeamten vor, die draußen warteten. Die Polizei sagte, der Mann sei unbewaffnet gewesen.

Hughes' Anwalt Richard Glanda sagte dem Gericht, sein Klient bestreite die Tötungsabsicht und sagte gegenüber Fox: "Ich bin mir nicht sicher, woher [die Aussage des Beamten] stammt." Er fuhr fort und sagte, es habe "keinen physischen Kontakt zwischen den beiden im Haus gegeben".

Inzwischen hat sich herausgestellt, dass Hughes bereits im vergangenen Jahr wegen Einbruchs in ein anderes Haus in Michigan – das einst dem Rapper gehörte – verhaftet worden war.

Eminem erschien übrigens nicht persönlich vor Gericht.