Viral-Update

Unfassbar! Playboy-Model springt nackt zu Menschenfresser-Haien

Da meint es aber jemand wirklich ernst mit dem Umweltschutz: Um die schlechte Reputation von Haien zu korrigieren, taucht ein Model ab. Zu ihnen. Nackt.

Marisa Papen / Weisser Hai
Marisa Papen / Weisser Hai Foto: Getty Images / Rochelle Brodin / iStock / LeicaFoto (Collage Männersache)

Marisa Papen und die Haie

Ein Playboy-Model hat sich für ein dramatisches Fotoshooting an der Seite von Haien entschieden, um dem "schlechten Ruf" der Tiere entgegenzuwirken.

Bei dem Model handelt es sich um die Belgierin Marisa Papen, die in der Vergangenheit bereits nackt vor zahlreichen Sehenswürdigkeiten der Welt posierte, angeblich um Tabus rund um das Nacktsein zu brechen.

Sie wurde bereits einmal verhaftet, nachdem sie im Tempelkomplex von Karnak in der Nähe der ägyptischen Stadt Luxor Nacktaufnahmen hatte machen lassen.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Viele Haie, keine Angst

Das jetzige Shooting fand hingegen vor der Küste Hawaiis statt und hatte neben dem Model noch Galapagos- und ein paar Riffhaie zu bieten. Auf die Frage, ob sie keine Angst gehabt hätte, antwortet Papen:

"Es war eine der friedlichsten Erfahrungen meines Lebens, mit den Haien zusammen zu sein. In ihrer Gegenwart fühlte ich völlige Gelassenheit."

Gegen jede Form von Tabus

Papen, die das weltweite Tabu gegenüber Nacktheit mit dem Stigma der Haie vergleicht, hat noch eine Menge mehr über das Shooting zu sagen:

"Ich hatte keine Ahnung, wie sich das anfühlen würde, da ich noch nie mit ihnen geschwommen war. Ich wollte keine Schwimmbrille tragen, weil ich nicht in der Lage sein wollte, ihre Bewegungen zu lesen, ich musste einfach darauf vertrauen, dass es mir gut gehen würde.

Nach ein paar Tauchgängen merkte ich, dass ihre Energie eigentlich so subtil ist, sie sind so eins mit dem Ozean, dass ich ihre Vibrationen kaum spüren konnte."

Model mit einer Mission

Dass sie mit provokanten und teilweise sicherlich auch leichtsinnigen Aktionen weitermachen wird, daran besteht nach eigenen Aussagen kein Zweifel:

"Ich lasse mich von allem inspirieren, was ich in der Natur beobachte. Und wenn ich mich in meinem natürlichen Zustand befinde, ist es so viel einfacher, mich mit den Naturelementen zu verbinden. Mich treibt der Wille zu einem besseren Planeten - einem Planeten der Einheit, Gleichheit und Schönheit."

Güldene Worte. Wir sind gespannt, was sie sich als Nächstes ausdenkt.