News-Update

Unfall-Drama auf A66: Todesfahrer ist Instagram-Star

Infolge eines illegalen Autorennens auf der A66 unweit von Frankfurt wird eine unbeteiligte 71-jährige Frau getötet – nun fahndet die Polizei mit Hochdruck nach einem der Todesfahrer.

Autounfall auf der A66
Tödliches Unfalldrama auf der A66 bei Hofheim Foto: HR/Instagram/navid.alpha

Unfall-Drama auf A66: Todesfahrer ist Instagram-Star

Am 9. Oktober 2020 liefern sich drei Sportwagen, offenbar zwei Lamborghinis und ein Porsche, auf der A66 in Richtung Frankfurt ein illegales Autorennen – das in einer Katastrophe mündet. Eine 71-jährige unbeteiligte Skoda-Fahrerin stirbt bei einem waghalsigen Überholmanöver der am Rennen beteiligten Fahrer.

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat bereits Haftbefehl gegen alle drei Sportwagen-Fahrer beantragt. Der Vorwurf: Mord aus niedrigen Beweggründen.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei der Todesfahrer sitzen bereits in Untersuchungshaft, nach dem dritten sucht die Polizei nun unter Hochdruck per Öffentlichkeitsfahndung. Nach Angaben der Polizei Wiesbaden handelt es sich dabei um den 34-jährigen Ramzi Azakir.

Ramsy Azakir
Foto: Polizei Wiesbaden

Einer der bereits inhaftierten Männer soll hingegen der 29-jährige Social-Media-Star Navid Alpha aus Bad Vilbel sein, dem auf Instagram über eine Million Fans folgen. Dieser posierte zuletzt auf seinem Kanal wiederholt mit seinem Lamborghini Aventador – mit dem er am vergangenen Samstag an dem verhängnisvollen Unfall beteiligt gewesen sein soll.

Das sagt Hessens Innenminister

Gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung sagte Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) zu dem tragischen Unfall:

"Der Tod der unschuldigen Frau macht mich fassungslos, meine Gedanken sind bei den Angehörigen und Hinterbliebenen. Der bereits deutlich verschärfte Rechtsrahmen muss in solchen Fällen ausgeschöpft werden, um potenzielle Nachahmer abzuschrecken und den besonderen Unwert einer solchen fürchterlichen Tat zu unterstreichen. Wer so egoistisch und rücksichtslos das Leben seiner Mitmenschen gefährdet, hat nichts hinter dem Lenkrad eines Sportwagens zu suchen, sondern gehört hinter Schloss und Riegel.“