News-Update

Überfall mit Staubsauger: Mann saugt 57.000 Euro aus Tresor

Das Landgericht Mosbach hat einen Mann verurteilt, der mithilfe eines Staubsaugers 57.000 Euro aus dem Tresor eines Supermarkts entwendete.

Polizei-Autos mit Blaulicht
Polizei im Einsatz (Symbolfoto) Foto: iStock/deepblue4you

Mit Staubsauger zum Überfall

Insgesamt vier Männer sollen Ende 2019 einen Supermarkt in Tauberbischofsheim überfallen und dabei mithilfe eines Staubsaugers 57.000 Euro aus einem Tresor gesaugt haben, heißt es in einem Bericht des Spiegel.

Einer der Männer wurde nun vom Landgericht Mosbach in Baden-Württemberg wegen schweren Raubes in Tateinheit mit vorsätzlicher Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren und sechs Monaten verurteilt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Kassiererin mit Pistole bedroht

Der 30-Jährige war offenbar auch derjenige, der den Staubsauger mit zum Überfall brachte. Die Idee stammte seinen Angaben nach jedoch von seinem Komplizen, der als Leiter des Supermarkts tätig war und die Tat geplant haben soll. Bei der Ausführung soll dieser wiederum nicht dabei gewesen sein.

Beim Überfall hielt der Verurteilte einer Kassiererin eine Pistole vor. Außerdem fesselte er sie mit Kabelbindern, wobei die Frau Verletzungen erlitt.

Arbeitsteilige Tatausführung

Laut Staatsanwaltschaft wurde der Überfall arbeitsteilig ausgeführt. Ein dritter Täter soll ebenfalls im Supermarkt gearbeitet, ein vierter das Fluchtauto gefahren haben. Die weiteren Angeklagten warten noch auf ihre Verhandlungstermine.