Auto-Update Tuning-Prolet macht auf dicke Hose - fährt direkt in Polizeikontrolle

Michael | Männersache 11.01.2019

Natürlich. Es ist schon verlockend. Da sitzt man in einem fett getunten Wagen und cruist durch noble, gut bevölkerte Einkaufsstraßen – es ist das Paradies für aufmerksamkeitsheischende Auto-Enthusiasten.

Chrysler 300c mit fettem Burnout
Foto:  Youtube / Supercars Hamburg

Deren Motto lautet natürlich "Sieh! Mich! An! Nimm! Mich! Wahr!" Damit das möglichst auch passiert wird entsprechend nachgeholfen. Mit aufheulendem Motor an der Ampel, mit einem Burnout, der der Einkaufsmeile eine Gummischicht verpasst.

 

Erst Burnout, dann Polizeikontrolle

So hat es der Fahrer eines getunten Chrysler 300c gehalten und eins ist jedenfalls gelungen: Die Aufmerksamkeit der Passanten hatte er. Herrlich!

Nicht ganz so geplant war dagegen die Aufmerksamkeit weiterer Personen, denen der schwarze Bolide nach dem Abbiegen direkt in die Arme fuhr: "Guten Tag, Polizei. Einmal den Motor ausstellen, Führerschein und Fahrzeugpapiere, bitte."

Byton M-Byte Display
Byton verbaut größten Cockpitbildschirm der Welt

So oder so ähnlich dürfte sich der Monolog angehört haben, den der Tuner sich nach seiner Aktion anhören musste. Wir wissen nicht, wie die Geschichte ausging.

Nur so viel: Als Tim Wiese kurz vor Weihnachten 2017 der "Kontrollgruppe Autoposer" mit seinem viel zu lauten Lambo in der Hamburger Innenstadt in die Lappen ging, wurde sein Supersportwagen kurzerhand verladen und in den Autoknast abgeschleppt.

Ähnliches kann man sich als Finale für dieses Video (unten) vorstellen. Aber eine gute Show hat er geliefert, der Chrysler-Fahrer.

Auch interessant:
Ford Edge: Mit einer Allrad-Ikone durch Schnee und Eis
Sherp: Das ist Russlands extremster Geländewagen

Tags:
Copyright 2019 maennersache.de. All rights reserved.