News-Update

Tsar Bomba: Russland gibt Video des größten Bombentests aller Zeiten frei

Sie ist die wahre Mutter aller Bomben: Als die sowjetische "Zar-Bombe" explodiert, erzittert der Erdball. Jetzt hat Russland bisher geheimgehaltenes Material dazu veröffentlicht.

Nuklearexplosion
Nuklearexplosion (künstlerische Darstellung) Foto: iStock / Petrovich9

Die größte Bombe aller Zeiten

Es ist die größte menschengemachte Explosion der Geschichte. Als 1961 die Tsar-Bombe über der Insel Nowaja Semlja in der östlichen Barentsee explodiert, bricht die Hölle los. Natürlich ist besagte Insel nahezu unbewohnt, die wenigen Bewohner werden evakuiert.

Das Equivalent von 50 Millionen Tonnen TNT produzieren eine Schockwelle, die so mächtig ist, dass sie den riesigen sich entwickelnden Feuerball von der Erdoberfläche fernhalten. Trotzdem schmilzt dort, direkt unter dem Zündungspunkt sogar Gestein zu Glas.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Kampf der Systeme

Um im Kalten Krieg die Überlegenheit sowjetischer Technik zu demonstrieren, erlässt das Politbüro unter Chrustschow den Befehl zum Bau der größten und verheerendsten Bombe aller Zeiten. Dabei ist sie schon die abgespeckte Variante der ursprünglich auf 100 Megatonnen ausgelegten Bombe.

Die Bombe wurde von einem modifizierten sowjetischen Bomber über dem Zielgebiet, an einem Fallschirm hängend, abgeworfen, ansonsten hätte es die Besatzung des Flugzeugs nicht mehr geschafft, der Druckwelle zu entkommen. Die erreicht den Bomber ohnehin noch und lässt ihn fast abstürzen, aber der Pilot fängt ihn ab und landet schließlich sicher.

Verheerende Sprengkraft

Der Pilz der gewaltigen Wasserstofffbombe steigt 67 Kilometer in die Höhe, das ist fast achtmal höher als der Mount Everest. Die Detonation ist noch aus 1.000 Kilometern Entfernung zu sehen, in Nordostnorwegen und in Finnland zerplatzen durch die Druckwelle Fensterscheiben.

Die "Tsar Bomba" war der letzte oberirdische Nuklearbomben-Test, danach verpflichteten sich die Atommächte, fortan nur noch unterirdisch zu testen.

Freigegebenes Videomaterial

Das jetzt von der russischen Regierung freigegebene Material zeigt den Entstehungsprozess der Bombe von der Planung über den Bau, bis hin zum Abwurf und der Explosion.

Natürlich sind die Aufnahmen aus der heißen Phase des Kalten Krieges reines Propaganda-Material, jedoch geben auch einen bisher nicht gekannten Blick frei auf die größte und verheerendste Bombe der Menschheitsgeschichte.

Hier ist das Video.