News-Update

Hammer! Trump will erneut als Präsident kandidieren

US-Präsident Donald Trump hat seinem Nachfolger Joe Biden noch nicht offiziell zu dessen Wahlsieg gratuliert - dafür hat er bereits einen neuen Plan ausgeheckt.

Donald Trump
Donald Trump will nicht klein beigeben Foto: GettyImages/ Chip Somodevilla

Trump will erneut als Präsident kandidieren

Mit Niederlagen tut sich Donald Trump bekanntlich schwer. Auch seine offensichtliche Wahlschlappe gegen Herausforderer Joe Biden will der 74-Jährige nicht akzeptieren und dagegen klagen. Parallel dazu bastelt er an einem verwegenen Plan, im Falle seiner von ihm akzeptierten Abwahl zeitnah ins Präsidentenamt zurückzukehren.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Eingeständnis seiner Niederlage

Nach Angaben des Independent will Trump bei der nächsten US-Präsidentschaftswahl im Jahr 2024 erneut antreten. Über diesen Plan soll er sich bereits mit seinen engsten Beratern ausgetauscht haben.

So ungeheuerlich diese Ankündigung auch anmutet, stellen diese Gedankenspiele zeitgleich ein Eingeständnis seiner Niederlage bei der Wahl 2020 dar. Noch immer hat Trump Biden nicht zu dessen offensichtlichem Wahlsieg gratuliert, zudem spricht er weiter von Wahlbetrug, obwohl auch engste Berater ihm raten, die Niederlage öffentlich einzugestehen.

Der Plan

Laut der US-amerikanischen Verfassung darf eine Person nur höchstens zwei Amtszeiten als Präsident antreten - egal ob diese aufeinander folgen oder eben nicht.

Fraglich ist nur, ob die Republikanische Partei ihn erneut ins Rennen schicken will, denn viele Parteifreunde konnten sich nie mit dem aufbrausenden Tycoon und politischen Quereinsteiger anfreunden.