News-Update

Trump startet Machtübergabe an Biden

Noch-US-Präsident Donald Trump lässt langsam locker und will die Machtübergabe an Joe Biden nicht länger blockieren.

Donald Trump
Lenkt in Sachen Machtübergabe langsam ein: Noch-US-Präsident Donald Trump Foto: imago images / MediaPunch

Trump lenkt ein

Bislang hatte sich Donald Trump noch vehement dagegen gewehrt, seine Niederlage bei der US-Präsidentschaftswahl 2020 gegen Joe Biden einzugestehen. Dementsprechend blockierte er die Machtübergabe, indem er den Zugang zur Infrastruktur der Regierung versperrte.

Damit soll jetzt Schluss sein. Trump hat seine Mitarbeiter und die zuständige Bundesverwaltungsbehörde GSA dazu angehalten, mit Biden zu kooperieren. Das lässt hoffen, dass der Noch-Präsident am 20. Januar 2021 freiwillig aus dem Weißen Haus auszieht.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

"Im besten Interesse unseres Landes"

Zu diesem Schritt kam es laut einem Bericht der Bild kurz nach der Zertifizierung von Bidens Wahlsieg im Bundesstaat Michigan durch die Wahlaufsicht. Insgesamt holte der 77-Jährige rund sechs Millionen Stimmen mehr als Donald Trump.

Dieser wandte sich via Twitter an die GSA, der er empfahl, "im besten Interesse unseres Landes, das zu tun, was in Bezug auf die ersten Protokolle zu tun ist".

Biden kann übernehmen

Heißt: Joe Biden erhält die Möglichkeit, sich mit den Bundesbehörden über die Machtübernahme im Januar nächsten Jahres abzustimmen und Einblick in Geheimdienstprotokolle.

"Die GSA hat den gewählten Präsidenten Joe Biden und die gewählte Vizepräsidentin Kamala Harris als offensichtliche Wahlsieger ermittelt und der eingehenden Verwaltung die dafür erforderlichen Ressourcen und Unterstützung für eine reibungslose und friedliche Machtübertragung zur Verfügung gestellt", wird Ted Kaufmann, Chef des demokratischen Übergangsteams, bei Bild dazu zitiert.