wird geladen...
Auto-Update

Trotz Corona: Porsche zahlt allen Mitarbeitern Rekordbonus

Ist was? Coronakrise? Einbrechende Gewinne? Egal, denkt sich Porsche und gönnt seinen Mitarbeitern trotzdem eine Rekord-Bonuszahlung.

Porsche-Mitarbeiter
Porsche-Mitarbeiter bauen einen Taycan Getty Images / Thomas Kienzle

Trotz Krise Extrazahlung an Mitarbeiter

Wie im letzten Jahr zahlt Porsche auch 2020 einen satten Bonus an jeden einzelnen der 27.000 Mitarbeiter. Ganz konkret gibt es 9.700 Euro extra. Davon fließen 700 Euro direkt in die Altersvorsorge.

Die Geschäftsführung ruft wegen der Corona-Pandemie dazu auf, einen Teil dieses Geldes gemeinnützigen Organisationen zukommen zu lassen und verspricht, dies ebenso zu tun. Verpflichtend ist dieser Appell natürlich nicht.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Zeichen der Solidarität

Durch die Corona-Krise ruht bei Porsche momentan die Produktion und auch alle daran angeschlossenen Bereiche sind momentan auf Eis gelegt. Etwa ein Drittel aller Beschäftigten befinden sich in Kurzarbeit.

Der Bonus für das abgelaufene Geschäftsjahr war vom Porsche-Betriebsrat allerdings schon deutlich vor Beginn der Virus-Ausbreitung beschlossen worden. Für Vorstandschef Oliver Blume ist die Zahlung ein starkes Zeichen in Richtung Mitarbeiter und auch die gesamte Region:

„Die Erfolgsbeteiligung in diesem Jahr steht für Solidarität genauso wie für Steuerleistungen und Kaufkraft für den Wiederanlauf“
Oliver Blume

Rekordumsatz 2019

Das vergangene Jahr bescherte Porsche einmal mehr einen Rekordumsatzwert von 28,5 Milliarden Euro. Der Gewinn wurde durch die Strafzahlung in Höhe von 535 Millionen Euro im Rahmen der Diesel-Affäre gedrückt.

Insgesamt lag er dadurch mit 2,8 Milliarden Euro etwa zehn Prozent niedriger als im Vorjahr.

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';