Grill-Update Tomahawk Steak grillen: So gelingt die Zubereitung auf dem Grill

Tobias | Männersache 28.06.2018

Wir verraten alles zum Thema Tomahawk Steak grillen. Ob Zuschnitt, Würze oder Grilltemperatur - wertvolle Tipps, wie dir das perfekte Steak auf dem Grill gelingt.

Tomahawk Steak: Fleisch in seinen ursprünglichen Form
Tomahawk Steak: Rindfleisch in seiner ursprünglichsten Form Foto:  iStock / vicuschka

Das Tomahawk Steak ist Rindfleisch in seiner ursprünglichsten Form. Das fein marmorierte Entrecôte wurde am Rippenknochen belassen und sorgt so für die steinzeitliche Optik.

 

Tomahawk Steak grillen: So gelingt die Zubereitung auf dem Grill

Das Tomahawk Steak: Kriegsbeil auf dem Grill

Genau genommen ist das Tomahawk Steak nichts anderes als ein Rib-Eye-Steak, an dem der Fleischer den Rippenknochen nicht abgesäbelt hat. Das gibt dem Steak das Aussehen eines Kriegsbeils oder einer Streitaxt.

Darum bekam diese Fleischdelikatesse auch den Namen Tomahawk Steak verliehen. Das Fleisch ist aus der Hochrippe geschnitten. Praktisch: Dank des belassenen Rippenknochens lässt dich das Fleisch leicht auf jedem Grill wenden.

T-Bone-Steak auf dem Grill
T-Bone-Steak grillen: So gelingt das Steak auf dem Grill garantiert

Doch auch geschmacklich gibt der Knochen leckeres Aroma an das Fleisch ab. Manchmal wird beim Tomahawk Steak auch von einem Cowboy Steak gesprochen.

Das Tomahawk Steak vorbereiten

Beim Grillen von Steaks, ganz gleich welchen Zuschnitts, kommt es auf die Dicke an. Durch eine bevorzugte Dicke von zwei bis drei Fingern kann man den Garpunkt leichter bestimmen und das Fleisch die Temperatur gleichmäßiger aufnehmen und somit schonender garen.

Bevor das Steak auf dem Grill landet, sollte es vorher aus dem Kühlschrank genommen werden und eine Zimmertemperatur von circa 23 Grad annehmen. Anschließend mit lauwarmem Wasser abspülen und mit Krepp trocken tupfen. Hat das Tomahawk eine Fettkante, empfehlen wir, diese nicht ab-, sondern nur leicht anzuschneiden – das verhindert ein zu starkes Zusammenziehen.

 

Wir würzen unsere Steaks nicht vor dem Grillen, das verfälscht nur den fleischeigenen Geschmack. Aber das ist nur unsere Meinung und letztlich auch immer eine Sache des Geschmacks. Einige Grill-Fans marinieren das Fleisch zuerst; dafür haben wir einige der besten Marinade-Rezepte zusammengestellt.

Andere begrenzen sich nur auf Salz und Pfeffer, genau wie wir, nur dass wir die beiden Gewürze erst unmittelbar vor dem Servieren zum Einsatz bringen. Wie gesagt, alles eine Sache des Geschmacks.

Marinaden für den besonderen Kick beim Grillen
Grillmarinade selber machen: 5 geniale Rezepte für Männer

Endlich: Das Tomahawk auf dem Rost

Die optimale Grilltemperatur liegt bei etwa 250 Grad. Auch der Rost sollte eine hohe Temperatur erreichen, bevor das Fleisch daraufgelegt wird. Zudem kann er mit Öl bestrichen werden, um ein Ankleben des Fleisches zu vermeiden.

Das Steak wird direkt über der hohen Hitze gegrillt. Um ein gleichmäßiges Grillergebnis zu erreichen, kann man sich an der sogenannten 90-90-90-90-Methode orientieren.

Das Tomahawk auf dem Grill: einfach ein Genuss
Das Tomahawk auf dem Grill: einfach ein Genuss Foto: iStock / AlexRaths

Grille das Steak von einer Seite für 90 Sekunden stark an, wende es um 90 Grad und lass es erneut für 90 Sekunden über der direkten Hitze brutzeln. Wiederhole den Vorgang noch zwei weitere Male, sodass das Steak am Ende sechs Minuten über der heißen Glut grillt.

Zum Schluss muss das Tomahawk noch fertiggaren. Entscheidend ist hier die Dicke des Steaks. Ist es recht dünn, kann man auf das Garen eventuell komplett verzichten, ist es hingegen etwas dicker, verlängert sich die Garzeit dementsprechend.

Zum Garen wird das Fleisch an die Seite des Rosts gelegt und dieses höher platziert. Alternativ kann man das Steak auch klassisch im Ofen garen – alle weiteren Information dazu gibt es hier.

Schritt für Schritt: So wird gegrillter Lammlachs zum Hochgenuss
Lammlachs grillen: So gelingt das edle Lammfleisch auf dem Grill

Wann ist das Steak fertig und wie bestimme ich die Garstufe?

Ganz einfach kann man die Garstufe mit einem Fleischthermometer bestimmen. Ohne technische Hilfsmittel, aber mit etwas Übung, funktioniert auch die Fingerdruckmethode: Lege Daumen und Zeigefinger deiner linken Hand zusammen und drücke mit einem Finger der rechten Hand auf den Handballen deiner linken Hand.

Ist die Festigkeit ähnlich der des Fleisches, dann ist das Steak rare ("blutig"). Wenn du Daumen und Mittelfinger der linken Hand zusammenführst, gibt der Handballen Auskunft über die Garstufe medium. Durchgebraten ist das Fleisch bei Daumen und kleinem Finger.

Auch lecker:

Aubergine marinieren & grillen: Tipps und Rezepte für gegrillte Aubergine

Dieses Grillzubehör braucht Mann unbedingt

 
Tags:
Copyright 2019 maennersache.de. All rights reserved.