Naturgewalt Tödlicher Vulkan in Indonesien ausgebrochen

27.09.2017
Mount Sinabung
© iStock/Darwel

Tausende von Dorfbewohnern rund um den Vulkan mussten sich in Sicherheit bringen. Um 13:23 Uhr brach der Vulkan aus.

75.000 Menschen wurden gewarnt nicht näher als sieben Kilometer an den Vulkan heran zu fahren, um den Aschebrocken zu entgehen, die zweieinhalb Kilometer in die Luft geschleudert wurden.

Alle sind in höchster Alarmbereitschaft. Man sorgt sich, dass Lava von Mount Sinabung ins Tal fließt und die Häuser der Dörfer zerstört.

Dies passierte schon einige Male. Dieses Jahr wurden bereits 10 Menschen getötet. So kommt man bereits auf 20 Todesopfer in den letzten 12 Jahren.

Schlafende Vulkane können jederzeit wieder Feuer speien

Forscher warnen: Auf Teneriffa könnte ein Monster-Vulkan ausbrechen

Mount Sinabung war bisher der Aktivste von 130 Vulkanen im Land. Die Angst ist allerdings groß, dass auch Mount Agung auf der beliebten Urlaubsinsel Bali ausbrechen könnte.

Dies könnte innerhalb von Stunden passieren. Das letzte Mal brach dieser 1963 aus und tötete über 1000 Menschen.

Beide Vulkane liegen auf dem 'Ring of Fire', eine Region mit hoher seismischer Aktivität. Hier werden 90 Prozent aller Erdbeben weltweit registriert.

Mehr heiße Luft:
Hat Kim Jong-un einen schlafenden Super-Vulkan geweckt?
Mann filmt Sturm aus Polarlichtern. Dann bricht ein Vulkan aus

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.