News-Update

Unfassbar! Neue Studie enthüllt die wahren Gründe für den Untergang der "Titanic"

Der Untergang der "Titanic" im Jahr 1912 gehört zu den größten Katastrophen der zivilen Schiffsfahrt. Eine aktuelle Studie bringt nun hinsichtlich der Ursache weiteres Licht ins Dunkel.

Titanic
Der Untergang der "Titanic" beschäftigt seit 1912 die Gemüter Foto: GettyImages/ Topical Press Agency

Neue Studie enthüllt die wahren Gründe für den Untergang der "Titanic"

Beim Untergang der "Titanic" am 15. April 1912 im Nordatlantik verloren insgesamt 1514 Menschen ihr Leben. Das von den Konstrukteuren als unsinkbar eingestufte Schiff rammte auf seiner Jungfernfahrt von Southampton nach New York einen Eisberg – und sank.

Bis heute beschäftigen sich Wissenschaftler in aller Welt mit dieser Katastrophe. Einer neuen Expertenstudie zufolge, gibt es hinsichtlich der Ursachen aktuelle Erkenntnisse, die eine gravierende Rolle bei dem Untergang des "Super-Dampfers" gespielt haben könnten.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Waren Polarlichter schuld?

Die Wissenschaftsnachrichtenseite "Live Science" bezieht sich in einem aktuellen Bericht auf eine Studie der Wetterforscherin Mila Zinkova. Demnach könnten damals Polarlichter eine entscheidende Rolle gespielt haben. Überlebende haben unabhängig voneinander berichtet, in der Unglücksnacht grün-leuchtende Nordlichter am Himmel beobachtet zu haben.

"Ein Sonnensturm (auch als geomagnetischer Sturm bezeichnet), der stark genug ist, um ein Polarlicht zu erzeugen, könnte auch die Kompasse und die drahtlose Kommunikation auf der Titanic und auf nahegelegenen Schiffen, die versuchten, ihr zu Hilfe zu kommen, beeinträchtigt haben.", schreibt "Live Science".

Hintergrund: Polarlichter entstehen aus elektrisch geladener Teilchen, die laut NASA auch magnetische Signale stören können. Diese mögliche Beeinflussung könnte am Kompass der Titanic "gezerrt" haben. Bereits eine Abweichung von 0,5 Grad wäre ausreichend gewesen, um den eigentlich sicheren Kurs zu verlassen – und auf den Eisberg zu treffen.

Polarlicht

Das Polarlicht ist eine Leuchterscheinung durch angeregte Stickstoff- und Sauerstoffatome der Hochatmosphäre, die in Polargebieten beim Auftreffen beschleunigter geladener Teilchen aus der Erdmagnetosphäre auf die Atmosphäre hervorgerufen wird.

Quelle: Wikipedia

Weitere tragische Komponente

Hinzu kommt der Umstand, dass in der Unglücksnacht auch andere Schiffe in der Region mit einer Störung der Funkverbindung zu kämpfen hatten. Dies hatte ebenfalls katastrophale Folgen für die Titanic. Zinkova: "SOS-Signale, die von der Titanic an nahegelegene Schiffe gesendet wurden, blieben ungehört."

Durch diese neuen Erkenntnisse könnte endlich ein entscheidender Hinweis gefunden sein, weshalb die Titanic auf den riesigen Eisberg auflief – und unterging.