Food-Update Tierwohl-Label gegen Billigfleisch kommt

Michael | Männersache 11.02.2019

Das Label wurde zwar schon auf der vergangenen Grünen Woche vorgestellt, im Umlauf ist es allerdings noch nicht.

Theke mit abgepacktem Fleisch
Für Tierwohl und gegen Billigfleisch Foto:  iStock / jenoche

Wenn es zum Einsatz kommt, werden die Verbraucher in einem Sechseck lesen, dass es sich um das "staatliches Tierwohllabel" handelt, das für "mehr Tierwohl" garantieren möchte.

Und obwohl die Grafik, wie gesagt, noch gar nicht zur Verfügung steht, regt sich bereits Widerstand. Zum einen kommt es offiziell erst 2020, zum anderen markiert es verbesserte Tierhaltung zunächst nur bei Schweinen.

 

Neues Label soll Lebensqualität von Schweinen steigern

Wie Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) mitteilt, deckt das Tierwohlkennzeichen den Lebensweg des Schweins, von der Geburt bis zur Schlachtung ab und soll dafür sorgen, dass bei diesen Tieren höhere Standards als die gesetzlich vorgegebenen eingehalten werden.

Wie die aussehen könnten, stellte sie ebenfalls dar: mehr Platz im Stall und bessere Transportbedingungen.

Das Label wird es aller Voraussicht nach in drei Abstufungen geben, mit jeweils steigenden Ansprüchen, dem Tierwohl gegenüber. Möglicherweise wird dies auf dem Label durch ein bis drei Sterne dargestellt.

Im Schweinehochhaus herrschen schreckliche Zustände
Deutsches Schweinehochhaus ist der Horror

Opposition sowie Umwelt- und Verbraucherschützern gehen diese Schritte nicht weit genug, sie sprechen von einer Enttäuschung.

Da die Vorgaben für die Landwirte freiwilliger Natur seien, hätte die Maßnahme überhaupt keinen Mehrwert.

"Die gute Eigeninitiative der großen Vermarkter für ein einheitliches vierstufiges Tierwohllabels hat den Vorstoß der Bundesregierung längst überholt.", so der Kieler Landwirtschaftsminister Jan Philipp Albrecht (Grüne), "Das hilft echt keinem Schwein".

Weitere Nachrichten:
Halb Mensch, halb Schwein: Schaf bringt diabolische Kreatur zur Welt
Wie lange ist frisches Fleisch haltbar?

Tags:
Copyright 2019 maennersache.de. All rights reserved.