News-Update

Tierschützer fordern: Hunde müssen in Wäldern an die Leine

Natur- und Tierschutzvereine aus Dortmund sprechen sich für eine strikte Anleinpflicht für Hunde in Naturschutzgebieten aus.

Hunde mit Leine im Maul
Tierschützer fordern: Hunde müssen in Wäldern an die Leine Foto: iStock / Chalabala

Dortmunder Landschaftsplan

Am 18. Juni 2020 soll der neue Dortmunder Landschaftsplan verabschiedet werden. Dieser sieht eine Neuregelung der Hundeführung vor. In diversen älteren Naturschutzgebieten in Wäldern sollen die Vierbeiner zukünftig frei herumlaufen dürfen.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Widerspruch gegen Neuregelung

Verschiedene Natur- und Tierschutzverbände aus der Region haben sich einem Bericht der Ruhr Nachrichten zufolge gegen diese Neuregelung ausgesprochen. Nicht angeleinte Hunde stellen ihrer Ansicht nach eine Gefahr für wildlebende Tiere, beispielsweise Rehkitze, dar.

Bußgeld statt Leine los

Nun fordern die Natur- und Tierschützer eine Änderung des Landschaftsplanes, bevor er am 18. Juni verabschiedet wird. Hunde sollen ihren Forderungen nach einer Anleinpflicht unterstehen und ihre Halter mit Bußgeldern bestraft werden, wenn sie dieser nicht nachkommen.