Tierquälerei

Polizei ermittelt: Mann wirft Hund in eiskalte Nordsee

Schockierende Bilder aus Hartlepool. Augenzeugen haben in der nordenglischen Hafenstadt dokumentiert, wie ein Hundebesitzer sein Tier mehrfach in die eiskalte Nordsee geworfen hat.

Tierquälerei in Hartlepool: Dieser Mann wirft seinen Hund immer wieder in die Nordsee
Dieser Mann wirft seinen Hund im englischen Hartlepool immer wieder in die Nordsee Foto: South West News Service

Fotos zeigen den Mann, wie er - dick eingepackt in seine Winterjacke  - eine lange Leine am Halsband des verängstigten Windhundes befestigt.

Dann hebt der Unbekannte den Hund hoch und wirft ihn in die Wellen, zieht ihn anschließend wieder aus dem Wasser, um ihn anschließend wieder in die Fluten zu schleudern. 

Video: Löwe rächt sich an Großwildjägern

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wie Augenzeugen gegenüber der "Daily Mail" berichten, war der Mann mit zwei weiteren Personen unterwegs. 

Die Gruppe hatte demnach mehrere Hunde dabei, die alle Maulkörbe trugen.

Foto: South West News Service

Die englischen Behörden suchen aktuell nach dem mutmaßlichen Tierquäler, von der Gruppe fehlt bisher jedoch jede Spur.

Laut zuständiger Mitarbeitern der Windhund-Rettungsstation sind aber bereits zahlreiche Hinweise auf den Täter eingegangen.

Bei Erfassung droht diesem eine empfindliche Strafe wegen Tierquälerei.