Auto-Update

Tesla plant "Volksmobil" zum Kampfpreis

Der weltweit führende Elektroautomobilbauer Tesla will nach eigenen Angaben ein "Volksmobil" zu einem erschwinglichen Preis auf den Markt bringen.

Tesla-Auto an Aufladestation
Tesla will Modell zu erschwinglichem Preis auf den Markt bringen (Symbolfoto) Foto: GettyImages/ Justin Sullivan

Tesla plant "Volksmobil" zum Kampfpreis

Tesla-Gründer Elon Musk hat eine Technologie angekündigt, die seiner Meinung nach Tesla-Batterien billiger und leistungsfähiger machen wird.

Bei einer Live-Präsentation namens "Battery Day" am 22. September 2020 kündigte Musk an, einen 25.000 US-Dollar (21.500 Euro) teuren, vollständig autonomen Tesla "in etwa drei Jahren" auf den Markt bringen zu wollen.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Investoren wenig begeistert

Musk weiter: "Das war schon immer unser Traum, ein erschwingliches Elektroauto herzustellen."

Diese Ankündigung allerdings begeisterte die Investoren überhaupt nicht, und das Unternehmen büßte über Nacht rund 50 Milliarden Dollar von seinem Börsenwert ein.

Eine weitere wichtige Ankündigung auf dem Event waren die neuen größeren zylindrischen Zellen von Tesla. Sie sollen fünfmal mehr Energie, sechsmal mehr Leistung und 16% mehr Reichweite liefern als die bisher verbauten Batterien. Die angekündigte Technologie wird wahrscheinlich ebenfalls noch drei Jahre brauchen, um umgesetzt zu werden.

Des Weiteren will Tesla künftig nicht nur Batterien von Panasonic und LG Chem kaufen, sondern auch damit beginnen, diese selber herzustellen.

Alle Zuhörer im Tesla

Die Rede von Elon Musk fand vor 240 Aktionären am Firmensitz in Fremont, im US-Bundesstaat Kalifornien statt - jeder saß dabei in einem Tesla Model 3.

Prof. Stanley Whittingham - der im vergangenen Jahr für seine Arbeit über Lithium-Ionen-Batterien mit dem Nobelpreis für Chemie ausgezeichnet wurde - sagte im Anschluss der BBC: "Viele von uns haben vorgeschlagen, dass die gleichen Schritte notwendig sind, aber Tesla hat die Investition und den Willen, sie zu verwirklichen. Ich bin nicht sicher, ob jemand anderes bereit ist, dies zu tun."

Übrigens: Tesla ist aktuell der wertvollste Autokonzern der Welt.