News-Update

Tesla-Hammer: Neue Akkus halten Millionen Kilometer

Der Elektro-Automobilhersteller Tesla könnte mit seinen neuen Akkus den Markt komplett revolutionieren.

Elon Musk
Tesla-Gründer Elon Musk arbeitet unermüdlich an der Entwicklung langlebiger Akkus - scheinbar mit Erfolg Foto: GettyImages/ ROBYN BECK

Tesla-Hammer: Neue Akkus halten Millionen Kilometer

Tesla arbeitet in Sachen "Akku-Langlebigkeit" seit einiger Zeit unter anderem mit Jeff Dahn zusammen. Dahn ist Professor am Department of Physics & Atmospheric Science und am Department of Chemistry an der kanadischen Dalhousie University. Er gilt als einer der wegweisenden Entwickler des Lithium-Ionen-Akkus, welcher heute weltweit in Laptops und Mobiltelefonen verbaut wird.

Auf YouTube hat Dahn hinsichtlich des Entwicklungsstandes neuer Akkus für Tesla aus dem Nähkästchen geplaudert. Nach Angaben von Dahn könnte demnach die Lebensdauer neuer Tesla-Akkus zeitnah auf gut 3,5 Millionen Kilometer erhöht werden. Damit würde ein lang gehegter Traum von Tesla-Gründer Elon Musk in Erfüllung gehen.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Jeff Dahn in Plauderlaune

YouTube allerdings hat Dahns Vortrag zu seinen Forschungsergebnissen mittlerweile "aufgrund einer Beschwerde wegen Urheberrechtsverletzungen" entfernt. Ob es Musk war, der Angst um seine Entwicklung hatte und die Sperrung veranlasst hat? Wir wissen es nicht.

Electrek jedenfalls berichtet, dass Dahn darin neue Tesla-Batterien ankündigte, die jeweils 10.000 Mal sowohl ge- als auch entladen werden können - ohne dabei an Leistung einzubüßen.

Weitere ambitionierte Projekte

Zudem wird bei Tesla weiter an Nebenprojekten hinsichtlich der erweiterten Akkuleistung gearbeitet. Demnach soll Tesla am Kauf des südkoreanischen Chemieunternehmens LG Chem interessiert sein, um die Zellenproduktion voranzutreiben.

Musk hat auch angekündigt, aus Gründen des Umweltschutzes bis 2023 Tesla-Akkus ohne Kobalt auf den Markt bringen zu wollen.