wird geladen...
News-Update

Baustopp: Tesla wird das Wasser abgedreht

Es ist ein umstrittenes Industrie-Projekt, obwohl es massenhaft Arbeitsplätze verspricht: das zukünftige Tesla-Werk in Grünheide bei Berlin. Jetzt ist erstmal unfreiwillig Baustopp.

Tesla-Baustelle in Grünheide
Tesla-Baustelle in Grünheide Foto: Getty Images / Sean Gallup

Tesla sitzt auf dem Trockenen

US-Elektroautobauer Tesla sitzt auf dem Trockenen. Sprichwörtlich, denn es fließt kein Tropfen Wasser mehr auf der Großbaustelle. Der zuständige Wasserverband Strausberg-Erkner hat den Hahn zugedreht.

Das macht er nicht etwa aus Böswilligkeit. Vielmehr geht es um unbezahlte Rechnungen seitens Teslas. Verbandssprecherin Sandra Ponesky hält fest, das Unternehmen sei diesbezüglich mehrfach angemahnt worden.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Diverse Mahnungen ignoriert

Eine 14-tägige Frist sei abgelaufen und nun werde Tesla nicht anders behandelt als andere säumige Zahler. Sobald der US-Konzern die angefallene Summe überwiesen hat, werde das Wasser wieder fließen, hieß es weiter.

Das dürfte dann wohl in Bälde passieren, denn auf der Baustelle wird unter Hochdruck gearbeitet, ein solcher Stillstand ist mit Sicherheit nicht vorgesehen.

500.000 Autos, 12.000 Jobs

Anwohner und Umweltschützer dürfte diese Aktion indes freuen. Sie befürchten massive Schäden am angrenzenden Naturschutzgebiet und eine Gefährdung ihrer eigenen Versorgung mit Trinkwasser.

Tesla baut in Grünheide momentan nur mit einer vorläufigen Genehmigung, die endgültige Erlaubnis durch das Land Brandenburg steht noch aus. Einmal fertiggestellt, soll das Werk eine halbe Million Elektroautos pro Jahr herstellen. Etwa 12.000 Arbeitsplätze sollen entstehen.