Film-Update

    Taxi Driver: 10 verrückte Fakten zum Kultstreifen

    "Taxi Driver" ist einer der wichtigsten Filme der US-Kinogeschichte. Wir haben zehn überraschende Fakten zu Martin Scorseses Filmdrama von 1976.

    You talkin' to me?
    "You talkin' to me?" Foto: iStock / joreks / adventtr

    Taxi Driver: 10 verrückte Fakten zum Kultstreifen

    "Taxi Driver" zählt bis heute zu den Kino-Klassikern. Robert De Niro brilliert in Martin Scorseses und Paul Schraders (Drehbuch) Meisterwerk als persönlichkeitsgestörten Taxifahrer Travis Bickle. Regisseur Scorsese beschreibt seine Hauptfigur als "Die Kraft des Geistes auf dem falschen Weg."

    Kurze Erinnerung: Der Vietnam-Veteran lernt in einem New Yorker Pornokino Betsy (Cybill Shepherd) kennen. Seine traumatischen Erlebnisse im Krieg verfolgen ihn, der moralische Verfall der Großstadt setzt ihm zu. Bickle will die Welt verstehen, eine Prostituierte (Jodie Foster) retten - und zerbricht daran.

    Elf Auszeichnungen

    "Taxi Driver" hat elf Auszeichnungen gewonnen, darunter 1976 die Goldene Palme in Cannes und der BAFTA-Award für Jodie Foster in der Kategorie "Meistversprechendes Nachwuchstalent in einer Filmhauptrolle".

    De Niro, der auch für einen Oscar nominiert war, bekam einen Preis der "National Society of Film Critics Award" als bester Hauptdarsteller.

    In Teilen autobiografisch

    "Taxi Driver" ist inzwischen 44 Jahre alt - die Thematik immer noch aktuell. Hier kommen zehn Fakten zum Film, die euch garantiert überraschen:

    1. Das Drehbuch von Paul Schrader ist in Teilen autobiografisch. Schrader schrieb "Taxi Driver" innerhalb von zehn Tagen, als er nach seiner Scheidung und einem Jobverlust im Auto lebte und sich als Essens-Lieferant Geld verdiente. Er saß manchmal stundenlang hinter dem Steuer, war von Waffen und Pornografie besessen und hat wochenlang mit niemandem gesprochen. "Travis Bickle war ich", sagte Schrader in einem Interview.

    Tiefe Freundschaft

    2. Robert De Niro und Martin Scorsese drehten zusammen den Gangsterfilm "Hexenkessel". Die beiden kannten sich zwar schon seit ihrer Jugend, verloren sich aber aus den Augen. Während der Dreharbeiten zu "Taxi Driver" entwickelte sich eine tiefe Freundschaft zwischen ihnen.

    Scorseses zweite Ehefrau Julia Cameron beschrieb das innige Verhältnis so: "In Martin hat Bobby den einzigen Menschen gefunden, der mit ihm eine Viertelstunde darüber redet, wie eine Filmfigur ihre Krawatte bindet. Ich habe erlebt, wie sie zehn Stunden nonstop solche Diskussionen führten."

    3. "Taxi Driver" war 1977 in der Oscar-Kategorie "Bester Film" nominiert. Doch die Königsklasse gewann er nicht - "Rambo" mit Sylvester Stallone in der Hauptrolle und als Drehbuchautor kassierte die Trophäe.

    15 Stunden am Tag im Taxi

    4. Robert De Niro ist einen Monat lang 15 Stunden jeden Tag in New York Taxi gefahren, um sich auf die Rolle des Travis Bickle vorzubereiten. "Er lebt in den Körpern anderer Leute", sagt Scorsese über De Niro.

    5. Zu dieser Zeit war De Niro noch unbekannt genug, um als Taxifahrer anonym zu bleiben. Aber ein anderer Schauspieler, den er im Auto sitzen hatte, erkannte ihn als den Star, der gerade einen Oscar für seine Rolle als "Pate" gewonnen hatte. Er sagte De Niro, dass er Mitleid mit ihm habe, weil sich ein Oscar prämierter Schauspieler mit dem Taxifahren Geld dazuverdienen müsse.

    6. Harvey Keitel, der Iris' Zuhälter Matthew "Sport" Higgins spielt, verbrachte zur Vorbereitung auf seine Rolle Zeit mit wirklichen Zuhältern.

    Jodie Foster ist gerade mal 12 Jahre alt

    7. Jodie Foster ist 12 Jahre alt, als sie die Rolle der Prostituierten Iris spielt. Foster hatte eine Sozialarbeiterin am Set und musste mehrere Stunden mit einem Therapeuten verbringen, um zu beweisen, dass sie von der Rolle nicht psychisch betroffen sein würde. Provokantere Szenen im Film hat Fosters Schwester Connie, die damals acht Jahre älter war, für sie gedoubelt.

    8. Scorsese hat einen Cameo-Auftritt: Der Regisseur ist einer von Travis' Passagieren, der droht, seine eigene Frau zu töten. Scorsese übernahm die Rolle nur, weil der Schauspieler, den er eigentlich besetzt hatte (George Memmoli), einen Unfall auf einem anderen Filmset erlitten hatte und kurzfristig nicht mehr verfügbar war.

    9. Die monumentale und brutale Schießsequenz am Ende wurde über einen Zeitraum von drei Monaten in einem New Yorker Wohnhaus gedreht. Scorsese bekam dabei Unterstützung von seinem Freund Steven Spielberg.

    10. Die Spiegelszene, in der Robert de Niro auf einen simulierten Angreifer reagiert, hat heute Kultstatus. Vor allem der Monolog: "Redest du mit mir? Du laberst mich an? (...)", der von De Niro improvisiert ist.

    Die berühmten Worte stammen eigentlich von Bruce Springsteen, den der Hollywood-Star kurz zuvor live gesehen hatte. In seiner Show gab Springsteen vor, nicht zu wissen, dass die "Bruuuce"-Rufe ihm galten. Der Musiker fragte ironisch: "Ihr redet mit mir?"