Viral-Update

"Seltener als ein Sechser im Lotto": Taucher machen in Ostsee unfassbare Entdeckung

Taucher haben in der Ostsee einen genauso sensationellen wie seltenen Fund gemacht.

Taucher
Taucher haben in der Ostsee einen spektakulären Fund gemacht (Symbolbild) Foto: iStock / FelixRenaud

Taucher machen in Ostsee unfassbare Entdeckung

Hamburger Sporttaucher haben in der Lübecker Bucht einen ganz speziellen Fund gemacht. Das Team um Berufstaucher Ingo Oppelt spürte unter Wasser nämlich ein U-Boot-Wrack aus dem Zweiten Weltkrieg auf.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

"Seltener als ein Sechser im Lotto"

Erstmals gesichtet haben die Taucher das Wrack mit einem Sonargerät bereits im vergangenen Jahr. Seither war klar, dass es kein gewöhnliches Schiffswrack sein konnte.

Oppelt dazu gegenüber der dpa: "Es gibt sicherlich noch einige unentdeckte Wracks, aber dass es sich dabei um ein U-Boot handelt – das ist seltener als ein Sechser im Lotto."

Grund für die Havarie

Die Taucher gehen mit ihrer Entdeckung erst jetzt an die Öffentlichkeit, weil sie die vergangenen Monate genutzt haben, das Wrack in Ruhe zu untersuchen, wie ntv berichtet. Oppelt weiter: "Bei dem Wrack handelt es sich um ein U-Boot des Typs 'Seehund' aus dem Zweiten Weltkrieg."

Zu den Gründen, weshalb das U-Boot havarierte, sagt der Taucher: "Viele der U-Boote, die in der Ostsee liegen, sind von ihren Besatzungen gegen Kriegsende selbst versenkt worden."

Die U-Boote vom Typ "Seehund" kamen vor allem in den letzten Kriegsjahren in der Nordsee, dem Ärmelkanal und eben in der Deutschen Bucht zum Einsatz. Sie waren verhältnismäßig klein und boten nur zwei Personen Platz. Von damaligen Systemen waren sie deshalb nur schwer zu orten.