(B)Ratgeber T-Bone-Steak richtig braten: Tipps & Tricks!

Michael | Männersache 06.08.2018

Es ist der sprichwörtlich fleischgewordene Männertraum: das T-Bone-Steak. Das große Stück Fleisch mit dem markanten, namensgebenden Knochen in T-Form besteht eigentlich gleich aus zwei Steaks in einem. Der größere Teil ist ein Rumpsteak, der kleinere das Filetstück. Ganz klar: Ab in die Pfanne damit! Und so geht’s.

T-Bone-Steak richtig braten
Foto:  iStock / Lisovskaya

Wie man dieses mächtige Stück Fleisch richtig grillt, haben wir bereits an anderer Stelle verraten. Jetzt geht es darum, das T-Bone-Steak perfekt zu braten.

 

T-Bone-Steak richtig braten: Tipps & Tricks!

Vorbereitung

Man sollte das gute Stück rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen, damit es sich in Ruhe auf Zimmertemperatur (ca. 21 Grad) erwärmen kann. Weil das je nach Dicke des Fleischs  recht lange dauern kann, sollte man sich also im ersten Schritt bewusst sein, wann das T-Bone-Steak fix und fertig sein soll und es entsprechend eine halbe bis ganze Stunde vorher aus dem Kühlschrank nehmen.

Nachdem das Steak Zimmertemperatur erreicht hat, wird es Zeit, die Pfanne vorzuheizen. Dazu zwei Esslöffel eines guten Olivenöls in eine gusseiserne Pfanne geben und auf hoher Stufe erhitzen. Alternativ gehen natürlich auch andere Öle, wie zum Beispiel Rapsöl, oder auch das gute alte Butterschmalz.

Rib-Eye-Steak richtig braten
Rib-Eye-Steak richtig braten: So geht’s!

Jetzt das T-Bone-Steak mit Küchenpapier trockentupfen. Es soll ja schließlich gebraten und nicht gedämpft werden.

Je nach Geschmack wird das Fleisch in der heißen Pfanne scharf angebraten.

Der Bratvorgang für "medium"

Jetzt ist das Fleisch "ready for the heat". Da die durchschnittliche Dicke eines guten T-Bone-Steaks bei etwa 3,2 Zentimetern liegt, ist es sinnvoll, das Stück auch an den Seiten anzubraten.

Dafür das Fleisch mit einer Zange senkrecht in der Pfanne positionieren und alle Seiten in der heißen Pfanne ansengen.

Das Fleisch auch, wenn es waagerecht in der Pfanne liegt, von Zeit zu Zeit bewegen, damit es nicht beginnt, an der Pfanne zu haften.

Ein massiges Sirloin-Steak
Sirloin-Steak grillen: So gelingt das noble Fleisch auf dem Grill

Bei weiterhin hoher Temperatur das T-Bone-Steak von beiden Seiten etwa 3 bis 4 Minuten anbraten, dann ist es medium.

Achtung: Dies gilt für oben bereits erwähnte Dicke von ca. 3,2 Zentimetern. Die Bratdauer ist also immer relativ und entscheidend ist die Kerntemperatur des Fleisches. Sie entscheidet über die Garstufe.

Der Bratvorgang für "well done"

Wer von medium auf well done erhöhen möchte, brät beide Seiten des T-Bone-Steaks ungefähr 1 bis 2 weitere Minuten scharf an.

Prüfen, ob das Fleisch gar ist

Köche kennen die Methode, sich mit dem Zeigefinger der rechten Hand auf diverse Stellen des Daumenballens der linken Hand zu drücken, um so den Garpunkt festzustellen. Das mag funktionieren, wir empfehlen jedoch, diesen über die Temperatur zu ermitteln.

Temperaturfühler sind dabei gar nicht teuer, günstige Geräte gibt es schon für unter zehn Euro.

Lecker Fleisch über heißer Flamme
Roastbeef grillen: So gelingt das perfekte Steak auf dem Grill

Für Profi-Equipment mit mehreren kabellosen "Dronen", die per Bluetooth mit ihrem Hauptmessgerät kommunizieren, muss tiefer in die Tasche gegriffen werden.

50 Euro sind dann fällig. Der Freizeitkoch benötigt ein solches Gerät jedoch definitiv nicht.

Der untenstehenden Tabelle kann entnommen werden, wann ein T-Bone-Steak von etwa drei Zentimeter Dicke welche Garstufe erreicht hat.

Garpunktbestimmung mittels Temperatur (T-Bone-Steak, 3 cm dick)
GarpunktTemperaturOptik
Rare49-52 CZentrum leuchtend rot, nach aussen hin rosa
Medium Rare54-57 CZentrum leuchtend rosa, nach aussen hin leicht braun
Medium60-63 CZentrum leicht rosa, nach aussen hin braun
Medium Well65-68 CNur noch minimal rosa, die meisten Stellen sind braun
Well Done71-74 CAlle Stellen sind gleichmäßig braun

Vor dem Servieren

Je nach Geschmack kann man das T-Bone-Steak jetzt noch zehn Minuten in Alu-Folie wickeln. Das sorgt für ein extra saftiges Stück Fleisch. Wer es lieber etwas knuspriger mag, verzichtet darauf.

iStock / grandriver

Servieren

Herzlichen Glückwunsch: Jetzt ist alles perfekt und das T-Bone-Steak kann serviert werden! Ein Beilagen-Klassiker zu diesem mächtigen Stück Fleisch sind Folienkartoffeln mit Sour Cream.

Guten Appetit!

Auch lecker:
T-Bone-Steak grillen: So gelingt das Steak auf dem Grill garantiert
Lamm grillen: Rezepte für marinierten Grill-Genuss

Tags:
Copyright 2019 maennersache.de. All rights reserved.