Wetter-Update Sturm und Schnee: "Irenäus" schwingt am Wochenende die Kältefaust

Redaktion Männersache 16.03.2018

Deckung hoch, denn "Irenäus" schwingt die Kältefaust. Wer am Wochenende nicht ins Eiskoma geboxt werden will, kramt besser nochmal seine wärmste Jacke, Mütze und Handschuhe raus!

Hoch "Irenäus" deckt ab Freitag die gesamte Nordhälfte des Landes mit Kälte ein - so die Prognose des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Ab Samstag wird es dann aber in ganz Deutschland ungemütlich.

Im Norden und in der Mitte liegen die Temperaturen zwischen -4 und 1 Grad, im höheren Bergland um -6 Grad. Im südlichen Niedersachsen fiel heute bereits Schnee. Im Tiefland werden in den kommenden Tagen bis zu 20 Zentimeter Schnee erwartet, in den Hochlagen und im Harz sogar bis zu 40 Zentimeter.

50.000 kämpften für ihn: Der weiße Elch darf weiterleben!

50.000 kämpften für ihn: Der weiße Elch darf weiterleben!

Vom Osnabrücker Land über Hannover ist ein Schneefall von bis zu fünf Zentimetern möglich. In Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern ist im Laufe des Tages ebenfalls mit Schnee zu rechnen. 

"Insbesondere in den nördlichen Teilen Schleswig-Holsteins müssen wir erneut mit Schneeverwehungen rechnen", sagte eine Sprecherin des Deutschen Wetterdienstes.

"Irenäus" peinigt mit Windramme und Kältefaust

Zusätzlich zu den kalten Temperaturen, gesellt sich ein ziemlich ungemütlicher Ostwind. Vor allem an den Küsten muss mit Sturmböen mit bis zu 100 km/h gerechnet werden.

Vom nördlichen Niedersachsen bis nach Vorpommern betragen die stürmischen Böen bis zu 65 km/h. Gefühlt ist es dann noch einmal einige Grade kühler, dafür zeigt sich die Sonne am Samstag häufiger, Sonntag scheint sie im Norden fast den ganzen Tag. 

Unglaubliche Kraft: Tornado verschlingt Kleinwagen

Horror-Aufnahmen: Frau fährt mit Kleinwagen mitten in einen Tornado

Die Temperaturen liegen bei 0 bis 3 Grad, ansonsten herrscht Dauerfrost. Vor allem in der Nacht von Sonntag auf Montag sinken die Temperaturen. Im Osten werden dann beispielsweise bis zu -10 Grad, an Rhein und Ruhr bis -5 Grad erwartet. 

Einziger Wehrmutstropfen: "Immerhin wird es nicht ganz so schlimm wie vor etwa zwei Wochen. Die Wetterlage hält sich nicht ganz so lange", sagte Kent Heinemann vom Institut für Wetter- und Klimakommunikation in Hamburg NDR.de.

Und wann kommt der Frühling endlich? "Auf stabiles Frühlingswetter müssen wir noch etwas warten. Das ist leider noch nicht in Sicht."

Auch interessant:
Bock auf Sommer? Direkt zu "Reise & Outddoor auf Männersache
Kim Jong-un erklimmt einen Berg und kontrolliert dabei das Wetter

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.