Achtung, Lebensgefahr!

Studie warnt: Putzen ist für Männer viel zu gefährlich

Achtung, Lebensgefahr. Eine Studie der Universität Brüssel will herausgefunden haben, dass Putzen für Männer viel zu gefährlich ist.

Neue Studie: Putzen ist für Männer gefährlich
Putzen ist für Männer gefährlich. Das sagt eine neue Studie Foto: iStock/Aleutie

Im Rahmen ihrer Doktorarbeit stellte die belgische Wissenschaftlerin Laura van den Boore fest, dass das Sterberisiko bei männlichen Reinigungskräften um circa 45 Prozent höher ist als bei maskulinen Büroangestellten.

Weibliche Reinigungskräfte besitzen lediglich ein um 16 Prozent höheres Sterberisiko als eine durchschnittliche Arbeitnehmerin.

Für die Datenerhebung wurden die Sterbedaten von rund 260.000 belgischen Reinigungskräften im Zeitraum von 1991 bis 2001 analysiert.

Unkenntnis = Risiko

Van den Boore vermutet, dass die Gründe für das erhöhte Sterberisiko bei Männern in ihrer Unkenntnis über das Putzen liegen. Kerle gehen unbewusst höhere Risiken beim Saubermachen an.

So benutzen Männer oftmals ein falsches Putzmittel, treffen weniger Sicherheitsvorkehrungen und schätzen das Zusammenspiel von Chemikalien falsch ein.

Mit fatalen Folgen: Krankheiten wie : Lungenembolien, Lungenkrebs und Herz- und Gefäßkrankheiten treten demnach bei Männern am häufigsten auf.

Im Privathaushalt sind die Risiken für Männer lauft der Studie noch höher. Hier würden Reinigungsmittel laut van den Boore noch bedenkenloser eingesetzt werden.

Eine Empfehlung, ob Männer also besser generell aufs Putzen verzichten sollten, spricht van der Boore hingegen nicht aus - das bleibt weiterhin jedem selbst überlassen!