wird geladen...
Corona-Update

Schock-Studie: Coronavirus überlebt bis zu 28 Tagen auf Oberflächen

Das Coronavirus kann auf Oberflächen sehr viel länger infektiös bleiben, als bislang angenommen.

Coronavirus
Das Coronavirus bleibt auf Oberflächen länger infektiös als bislang angenommen (Symbolfoto) Foto: iStock/BlackJack3D

Coronavirus überlebt bis zu 28 Tagen auf Oberflächen

Die Ergebnisse der nationalen australischen Wissenschaftsagentur CSIRO deuten darauf hin, dass SARS-Cov-2 viel länger überleben kann als angenommen. Frühere Labortests haben ergeben, dass SARS-Cov-2 auf Banknoten und Glas zwei bis drei Tage, auf Kunststoff und Edelstahl bis zu sechs Tage überleben kann.

Die Untersuchungen von CSIRO ergaben jedoch, dass das Virus "extrem robust" ist und 28 Tage lang auf glatten Oberflächen wie Glas auf Handybildschirmen und sowohl auf Plastik- als auch auf Papiergeld überlebt, wenn es bei 20°C, was etwa der gängigen Raumtemperatur entspricht, und im Dunkeln aufbewahrt wird.

Es hat sich allerdings bereits zuvor gezeigt, dass UV-Licht das Virus konsequent abtötet.

Die Studie fand auch heraus, dass SARS-Cov-2 bei heißeren Temperaturen weniger lange überlebt als bei kühleren Temperaturen; es hörte demnach innerhalb von 24 Stunden bei 40 Grad auf einigen Oberflächen auf, infektiös zu sein.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Kritik an der Studie

Professor Ron Eccles, ehemaliger Direktor des Common Cold Centre an der Universität Cardiff, kritisierte die Studie und sagte, die Schlussfolgerung, das Virus könne 28 Tage lang überleben, verursache "unnötige Angst in der Öffentlichkeit".

"Viren werden durch Schleim beim Husten und Niesen und durch schmutzige Finger auf Oberflächen verbreitet, und in dieser Studie wurde kein frischer menschlicher Schleim als Vehikel zur Verbreitung des Virus verwendet", sagte er.

"Frischer Schleim ist eine feindliche Umgebung für Viren, da er viele weiße Zellen enthält, die Enzyme zur Zerstörung von Viren produzieren, und er kann auch Antikörper und andere Chemikalien zur Neutralisierung von Viren enthalten. Meiner Meinung nach werden infektiöse Viren im Schleim auf Oberflächen nur stundenlang und nicht tagelang überleben".

Emanuel Goldman, Professor für Mikrobiologie an der Rutgers-Universität, sagte in einem im Juli im Lancet veröffentlichten Artikel, dass "die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung durch unbelebte Oberflächen sehr gering ist". Er sagte, Studien, die auf ein signifikantes Risiko hindeuteten, seien mit "geringer Ähnlichkeit mit Szenarien aus dem wirklichen Leben" konzipiert worden.

Das sagt CSIRO

CSIRO-Chef Dr. Larry Marshall verteidigt die Studie: "Wenn wir feststellen, wie lange das Virus auf Oberflächen wirklich lebensfähig bleibt, können wir seine Ausbreitung genauer vorhersagen und eindämmen und unsere Leute besser schützen."

Die Autoren der Studie sagen, dass die Fähigkeit von SARS-Cov-2, auf Edelstahl bei kühleren Temperaturen zu persistieren, Ausbrüche von Covid-19 in Fleischverarbeitungs- und Kühlhäusern erklären könnte.

Covid-19 verbreitet sich hauptsächlich über die Luft. Studien haben gezeigt, dass das Virus in luftübertragenen Partikeln mehr als drei Stunden lang infektiös bleiben kann. Weniger sicher ist das Ausmaß, in dem es sich über Oberflächen wie Banknoten und Touchscreens verbreiten kann.