Hitzige Debatte

Wegen Rassismus: Streichung des Wortes "Curry" gefordert!

Curry ist in vielen Haushalten ein fester Bestandteil des Abendessens - doch nun gerät der Begriff ins Fadenkreuz.

Curry-Soße im Supermarkt
Curry-Soße im Supermarkt Foto: IMAGO / Newscast

Food-Blogger fordern die Streichung des Wortes "Curry", da es angeblich im britischen Kolonialismus verwurzelt ist.

Auch interessant:

Sogenannte "Currys" (oftmals indisch oder pakistanische Reisgerichte mit Curry-Soße bzw. Beilagen) sind speziell in Großbritannien ein fester Bestandteil der Abendküche, egal ob man sie selbst zubereitet, eine Packung aus der Mikrowelle holt oder beim Imbiss ordert.

UK: Streichung des Wortes "Curry" gefordert!

Anfang dieses Jahres hat Chaheti Bansal, 27, ein Video auf Instagram gepostet, in dem sie dafür plädiert, "das Wort Curry zu streichen". Das Video wurde mehr als 3,6 Millionen Mal angesehen.

Bansal sagt: "Es gibt ein Sprichwort, das besagt, dass sich das Essen in Indien alle 100 Kilometer ändert, und dennoch verwenden wir immer noch diesen Oberbegriff, der von Weißen geprägt wurde, die sich nicht die Mühe machen, die tatsächlichen Namen unserer Gerichte zu lernen. Aber wir können es immer noch verlernen."

"Curry sollte nicht alles sein, woran man denkt, wenn man an südasiatisches Essen denkt", so Bansal gegenüber NBC News.

Nisha Vedi Pawar, eine andere Food-Bloggerin, erzählte ebenfalls von Leuten, die ihr sagten: "Dein Essen muss sehr scharf sein. Es muss stinkend sein. Es ist Curry." Ihre Antwort: "Was zum Teufel ist Curry?"

Laut Ilyse Morgenstein Furest, Professorin für Religionswissenschaften an der US-Universität von Vermont, gibt es das Wort "Curry" eigentlich in keiner südasiatischen Sprache. "Curry ist eines dieser Wörter, die die meisten Historiker den Briten zuschreiben", sagte sie und schloss sich damit den Befürchtungen derjenigen an, die glauben, dass diese Bezeichnung mehr schadet als nützt.

"Es gibt eine lange Geschichte der Vorstellung, dass das, was wir als indisches Essen bezeichnen würden, exotisch und begehrt ist ... und dieser Mangel an Mäßigung in unserem Essen oder in unserer Emotionalität ist ein Problem. Das ist eines der Dinge, die in der weißen, christlichen Vorherrschaft verwurzelt sind", fügte Morgenstein Furest hinzu.

* Affiliate Link

Auch interessant:

"Currywurst ist Körperverletzung": Zoff um deutschen Promi-Sternekoch

VIDEO: Rivalisierende Affen-Gangs legen Großstadt lahm