wird geladen...
Ratgeber

Stopfe deinen Unterarm in eine Jeans - was du jetzt weißt, ist sehr nützlich

Die perfekte Jeans-Hose zu finden ist mitunter gar nicht so einfach. Und wenn es dann gelungen ist, kann man mit dem neuen Lieblingskleidungsstück im Laufe der Zeit in Situationen geraten, wo guter Rat teuer ist. Soll es geben. Man hörte davon. In solchen Fällen hilft unser Denim-Lifehacks-Kompendium.

Jeansvermessung per Unterarm
Jeansvermessung per Unterarm Jeansvermessung per Unterarm Männersache

Hack 1: Jeans waschen
Einfache Frage, einfache Antwort: Nein! Der CEO von Levi’s rät davon ab, denn die Hosen würden dadurch ihre Farbe und Passform einbüßen. Wenn es dann doch mal sein muss, weil man das gute Stück schon fast hinstellen kann, unbedingt vor dem Waschen auf Links drehen und nach dem Waschgang an der Luft trocknen.  

Hack 2: Jeans riecht übel
Auch das passiert. Nach U-Bahn, Döner-Grill und Festival kann sie ja nun auch nicht mehr taufrisch riechen. Dann einfach ein paar Schluck günstigen Wodka in eine Sprühflasche umfüllen und die Hose damit behandeln. ALTERNATIVE: Ab ins Eisfach mit dem guten Stück (also der Jeans, ihr Ferkel!). Am besten in einem großen Ziploc und auf jeden Fall über Nacht.

Hack3: Reißverschluss geht von alleine auf
Das ist schon etwas peinlich, wenn plötzlich der Reißverschluss ein Eigenleben entwickelt. Aber es gibt unauffällige Abhilfe. Nehmt einen Ring vom Schlüsselbund ab und zieht ihn durch das Loch am Schiebergriff. Dann den Reißverschluss ganz nach oben ziehen und den Ring über den Jeansknopf hängen. Jetzt wie gewohnt die Hose schließen.

Hack4: So bleibt die dunkle Jeans dunkel
Jeder mag die satt dunkelblauen Denims. Damit sie diesen Farbton auch behalten und nicht nach und nach ausbleichen, sollte man sie vor der ersten Wäsche in ein Essigbad legen (Mischverhältnis Essig zu Wasser 50:50) und für eine halbe Stunden einwirken lassen. Der Essig fixiert den ursprünglichen Farbton.

Hack5: Kleine Flecken ohne Vollwäsche entfernen
Passiert auch den besten von uns: Der Festtagsbraten ist lecker. So lecker, dass auch die Jeans ein wenig Sauce davon abbekommen will. Solche kleinen Unglücke gehen ohne großen Aufwand wieder raus. Mit Spülmittel und Zahnbürste. Der Levi’s-CEO macht es vor und hat so nach eigenen Angaben seine Lieblings-Jeans seit über einem Jahr nicht mehr waschen müssen.

Hack6: Kaugummi in die Jeans gesessen
Es gibt Sachen, die sind zu gleichen Teilen ekelhaft und unschön. Aber auch leicht zu beheben. Wenn man sich in ein achtlos zurückgelassenes Kaugummi hineingesetzt hat, bekommt man es gottseidank mit ganz einfachen Mittel wieder heraus. Es reicht ein Eiswürfel aus dem Gefrierfach. Mit diesem über den Fremdkörper streichen, bis große Teile des Würfels geschmolzen sind. Danach kann man das Kaugummi ganz einfach von der Jeans abziehen.

Hack7: Keine Weichspüler
Wir haben schon gelernt, dass die Jeans selten eine Waschmaschine von innen sehen sollte. Aber wenn es dann irgendwann doch mal sein muss, sollte auf gar keinen Fall Weichspüler zum Vollwaschmittel hinzuportioniert werden. Denn der Effekt ist nicht der erhoffte. Anstatt fluffig und weich zu sein, lockert sich der Stoff des geliebten Kleidungsstückes derart auf, dass die Jeans bald nur noch wie ein labbriger Lappen aussieht und sich auch so trägt.

Hack8: Größe ohne Anprobe herausfinden
Welche Jeans passt mir noch? Muss ich jetzt alle 20 nacheinander anprobieren? Was Frauen Spaß macht, ist für Männer der Horror. Aber gemach: Es gibt Abhilfe. Zum Messen, ob die Hose noch die richtige Größe hat, steckt euren Arm waagerecht über die gesamte Breite in die Jeans. Schließt eure Faust bündig mit der Hose ab, passt selbige auch noch. Ragt die Faust darüber hinaus, wird es eng bis unmöglich.

Auch interessant:

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';