News-Update

Astro-Hammer: Himmelskörper bringt Urknall-Theorie ins Wanken

Ein Stern, älter als das Universum und damit außerhalb der Zeit - das klingt erstmal stark nach Perry Rhodan. Und doch muss die Wissenschaft sich jetzt genau damit beschäftigen.

Neutronen-Stern
Ein Stern, älter als die Zeit selbst. Kann das sein? Foto: imago images / Science Photo Library

Stern fordert die Zeit heraus

HD 140283 war wohl schon immer ein Revoluzzer. Und so fordert er, etwa 16 Milliarden Jahre nach seiner Entstehung, die menschliche Wissenschaft heraus. Urknall-Theorie? Nicht mit ihm!

Der Stern mit dem wissenschaftlich sperrigem Namen, nennen wir ihn im Weiteren einfach Methusalem, will natürlich gar nicht gegen irgendetwas ankämpfen, er zieht nur einfach schon sehr lange seine Bahnen durch die Unendlichkeit des Weltalls.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Älter als das Universum

Das Besondere an ihm: Als Wissenschaftler ihn unter die Lupe nahmen, stellten sie erstaunt fest, dass er 16 Milliarden Jahre alt ist. Natürlich, wird der Leser jetzt sagen, viele Sterne sind nun einmal sehr alt.

Das stimmt auch. Aber nicht SO alt! Damit wäre er nämlich deutlich älter als das Universum selbst, und das kann ja wohl nicht sein, oder? Wo wäre er denn vor dem Urknall wohl gewesen?

Hat Hubble sich vermessen?

Methusalem, der Stern vor unserer Zeit, liegt in der Nähe des Sternbilds "Libra", etwa 200 Lichtjahre von uns entfernt. Sein irritierendes Alter erhielt er durch das Hubble Teleskop, das seine intrinsische Leuchtkraft maß und sie mit seinen Spektralinformationen kombinierte.

Man muss gar nicht wissen, was genau das nun bedeutet, es reicht zu verstehen, dass das Universum nach heutigem Stand der Wissenschaft etwa 13,8 Milliarden Jahre alt ist. Methusalems 16 Milliarden Jahre können also eigentlich nicht stimmen. Ein Messfehler?

Urknall-Theorie hat Bestand

Die Erklärung liefert der Hinweis auf die Ungenauigkeit solcher Messungen. Bei derart großen Zahlen ist immer ein gewisses Maß an Plus und Minus mit im Spiel. Oder anders gesagt: Die Messungen stimmen immer nur in etwa. So liegt die Alterszeitspanne von Methusalem tatsächlich zwischen 13,66 und 15,36 Milliarden Jahren.

Nimmt man die unterste Zahl dieser Spanne, liegt die Zahl wieder im vertretbaren Rahmen dessen, was mit der Urknall-Theorie in Einklang zu bringen ist. Eins steht aber dennoch fest: Dieser Stern ist extrem alt und allein deswegen definitiv ein interessantes Forschungsobjekt für die Wissenschaft.