Nur her damit

SPD-Jugend will Pornos im ARD und ZDF zeigen

Am kommenden Wochenende findet der Landesparteitag der Berliner Jusos statt. Dort soll ein Antrag zur staatlichen Förderung von Pornofilmen in die Wege geleitet werden. Ziel: Gleichstellung der Frau.

Pornos schon bald auf ARD und ZDF?
Pornos schon bald auf ARD und ZDF? Foto: MilosStankovic/iStock

In Antrag fordern die SPD-Jungpolitiker eine staatliche Förderung von feministischen Pornos. Man will somit den im Internet allgegenwärtig zu findenden Pornos, die eine rein männliche und teils frauenfeindliche Sichtweisen auf Sex präsentieren, entgegen wirken.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die feministischen Pornos sollen der Jugend ein realistisches Bild von Sexualität vermitteln. Die geförderten Schmuddelfilmchen könnten dann in den Online-Mediatheken der öffentlich-rechtlichen Sender verfügbar sein.

Im Antrag heißt es: "Da vor allem im Internet kostenlose Pornographie konsumiert wird, muss auch feministischer Porno gebührenfrei, dauerhaft und niedrigschwellig verfügbar sein. Daher fordern wie eine Filmförderung nach schwedischem Vorbild."

In Schweden hat das staatliche Filminstitut 2009 die feministische Pornosammlung "Dirty Diaries" mit ca. 50.000 Euro gefördert.

Mal sehen, ob sich dieser Vorstoß – entschuldige das Wortspiel – auch bei uns durchsetzen kann.