Corona-Update

So hängt Corona mit der Temperatur zusammen

Das Coronavirus breitet sich in Deutschland weiter aus - wenn auch etwas langsamer. Hat das Wetter Einfluss auf die Verbreitung?

So hängt Corona mit der Temperatur zusammen
So hängt Corona mit der Temperatur zusammen Foto: iStock / AltoClassic / Marccophoto

Das Coronavirus breitet sich weiter aus. Das Robert Koch-Institut meldete am 22. März 18.610 Infizierte in Deutschland. Das entspricht knapp 2000 mehr als am Vortag.

Das Virus verbreitet sich langsam. Vor allem der enge Kontakt mit Menschen birgt die Gefahr einer Ansteckung, aber auch Türklinken und Oberflächen. Aber wie hängen eigentlich die Temperaturen mit der Ausbreitung zusammen? Könnte sich der Sommer positiv auswirken und den Virus eindämmen?

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Ist die Corona-Ausbreitung geringer im Sommer?

Im Winter sind wir wesentlich anfälliger für Viren. Unsere Schleimhäute trocknen schneller aus, wir halten uns häufiger in engen Räumen mit zum Teil vielen Menschen auf. Dadurch können sich die Krankheitserreger besser verteilen. Daher sollten wir zu Hause auch regelmäßig lüften. Allerdings sinkt so die relative Luftfeuchtigkeit, die Viren verteilen sich in der trockenen Luft besser. Bei feuchter Luft fallen die Viren schneller zu Boden. Sie werden durch warme Temperaturen geschwächt. 

Daher geht Charité-Virologe Christian Drosten davon aus, dass "die Wärme im Sommer, UV-Strahlen und die Tatsache, dass Leute vermehrt draußen sind und sich weniger aneinander infizieren können" helfen könnten, Covid-19 einzudämmen. 

Der Virologe Alexander Kekulé zeigte sich im Gespräch mit Deutschlandfunk ebenfalls optimistisch: "Es könnte sein, dass uns der Sommer hilft."

Coronavirus: Warme Temperaturen könnten Ausbreitung verringern

Zu dem Ergebnis sind auch Forscher aus China gekommen. Sie haben im Rahmen einer Untersuchung 100 chinesische Städte mit jeweils mehr als 40 bestätigten Coronafällen ins Visier genommen. Das Ergebnis: Bei einem Temperaturanstieg von einem Grad Celsius sowie einer Zunahme der Luftfeuchtigkeit um einen Prozent sank die Ansteckungsrate in den Städten. Daher glauben die Wissenschaftler, dass die Ausbreitung von Covid-19 sukzessive weniger werden könnte

Wetter: Corona auch in warmen Ländern

Die Betonung liegt aber auf "könnte", denn sicher ist das nicht, da wir es mit einem neuartigen Virus zu tun haben. Und auch in wärmeren Ländern auf der sommerlichen Südhalbkugel mit hoher Luftfeuchtigkeit hat sich das Virus ausgebreitet. Das sagt auch die Weltgesundheitsorganisation WHO. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung schreibt zudem: "Das Virus kann in allen Regionen der Erde übertragen werden. Weder Klima, noch Wetter haben einen erkennbaren Einfluss auf das Virus."

Fazit: Ob das Wetter Einfluss auf die Verbreitung des Coronavirus hat, ist noch nicht klar. Der Deutsche Wetterdienst sagt nach Informationen des MDR: "Es besteht aber durchaus Hoffnung, dass zunehmend wärmeres und sonniges Wetter die Ausbreitung zumindest auf der Nordhalbkugel abschwächt."