Wetter-Update

Sibirische Eisluft kommt: Frosthammer schellt Deutschland

Ist das schon ein Vorgeschmack auf den Winter? Deutschland bekommt jedenfalls schon jetzt eine sibirische Breitseite ab. Haben wir den Herbst übersprungen?

Mit Frost überzogene Parkbänke
Eisige Zeiten "dank" Polarwirbel-Split: Mit Frost überzogene Parkbänke Foto: imago images/7aktuell

Heizen ist gerade extrem teuer, aber es muss jetzt trotzdem sein. Der Spätsommer ist endgültig fort und der Herbst scheint sich zu beeilen, möglichst schnell winterlich zu werden, sibirischer Eisluft "sei Dank".

Auch interessant:

Und das ist möglicherweise erst ein Vorgeschmack auf das, was uns dann auf dem Höhepunkt der Winterzeit, im Januar und Februar, erwartet. Schuld ist einmal mehr der Polarwirbel, beziehungsweise dessen Auseinanderdriften, der sogenannte Polarwirbel-Split.

Kurzerklärung Polarwirbel-Split

Die Gesamtsituation extrem vereinfacht dargestellt lautet wie folgt: Rund um den Nordpol liegt ein Windband, der Polarwirbel, der die kalte Polarluft an Ort und Stelle halten. Durch das Abschmelzen des Meereises in dieser Region steigen die Temperaturen, was die Wirbel manchmal kollabieren lässt, der sogenannte Polarwirbelsplit findet statt.

Durch das Auseinanderdriften der Wirbel gelangt die kalte Polarluft nach Süden, also auch Mitteleuropa, mit der Folge, dass die Temperaturen auch in Deutschland extrem durchsacken und oft zweistellige Minusgrade produzieren.

Eine genauere Erklärung hält das obige Video von WetterOnline parat.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Splits werden wohl häufiger

Wie sich das anfühlt, konnte Deutschland bereits letzten Winter, vor allem im Februar 2021 feststellen. Höchsttemperaturen unter Null Grad waren an der Tagesordnung.

Dass ein solches Ereignis in Zukunft häufiger vorkommt, liegt auf der Hand, denn das Meereis am Pol wird fast jedes Jahr weniger. Keine guten Aussichten. Wollen wir hoffen, dass sich zumindest die Preise für Heizmaterial möglichst schnell wieder fangen.

*Affiliate Link

Weitere spannende Themen: