Perfekt konserviert 50.000 Jahre alt: Russen wollen ausgestorbenen Löwen klonen

Redaktion Männersache 21.09.2018

Russischen Archäologen palnen eine wissenschaftliche Sensation.

50.000 Jahre alt: Forscher in Sibirien haben eine prähistorisches Löwenjunges geborgen
Foto:  YouTube/TheSiberianTimes

Wie die "Siberian Times" berichtet, haben Forscher in der russischen Republik Sacha die perfekt konservierten Überreste einer ausgestorbenen Löwenart geborgen.

Der Fund soll sich am Ufer des Flusses Tirekhtykh ereignet haben.

Ersten Analysen zufolge war das Raubtierjunge zum Teitpunkt seines Todes eineinhalb bis zwei Monate alt und rund 45 Zentimeter groß.

Sein Geschlecht ist bisher ungeklärt, wie die Experten bei der offiziellen Präsentation in Jakutsk erklärten.

US-Forscher haben das Skelett eines schwangeren T-Rex inklusive DNA-Spuren entdeckt

DNA von schwangerem T-Rex entdeckt

"Es handelt sich um ein perfekt erhaltenes Löwenjunges. Alle Gliedmaßen haben die Zeit überdauert.

Es existieren keine Spuren von externen Verletzungen auf der Haut", frohlockt Dr. Albert Protopopov.

Der Erhalt des prähistorischen Fleischfressers sei derart gut, dass die Wissenschaftler hoffen, ihn durch Klonen zu neuem Leben erwecken zu können.

Vor zwei Jahren wurden bereits zwei Löwenjunge in dersleben sibirischen Region entdeckt. 

Ihr Alter wurde damals zunächst auf rund 12.000 Jahre geschätzt, ehe die Zahl auf 55.000 korrigiert wurde.

Die NASA hat auf dem Mond Europa des Jupiter einen Ozean entdeckt

Dieser NASA-Fund könnte die Existenz von Aliens beweisen

Der aktuelle Fund hat ersten Mutmaßungen zwischen 20.000 und 50.000 Jahren auf dem Buckel. Eine Analyse der Zähne des Jungtiers soll für Gewissheit sorgen. 

Laut Dr. Prototopov werden die Forschungen jedoch mindestens drei Jahre in Anspruch nehmen. 

Im Video unten kannst du dir einen Eindruck des mutmaßlichen Sensationsfundes machen.

Auch interessant:
Forscher entdecken großen Hohlraum in Cheops-Pyramide
Was Forscher fanden, als sie die Niagarafälle trocken legten

 

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.