wird geladen...
Promi-Update

Serena Williams nackt – "Der Schock hielt die ganze Woche an"

Eine ehemalige Kontrahentin der erfolgreichen US-Tennisspielerin erinnert sich an ein prägendes Erlebnis.

Serena Williams beim Tennisspielen
Stand lange Zeit auf Kriegsfuß mit ihrem kräftigen Körper: US-Tennisspielerin Serena Williams Foto: imago images / Paul Zimmer

Kräftige Figur

Serena Williams gilt als eine der besten Tennisspielerinnen aller Zeiten. 23 Grand-Slam-Titel und rund 93 Millionen US-Dollar an Preisgeldern konnte die heute 38-Jährige aus Michigan bislang einstreichen.

Sportlich profitiert hat sie dabei immer auch von ihrer kräftigen Figur, mit der sie selbst allerdings jahrelang große Schwierigkeiten hatte, was Williams immer wieder öffentlich thematisierte. Bei einer ehemaligen Kontrahentin hinterließ ihr Körper jedenfalls bleibenden Eindruck.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Erinnerungen einer Kontrahentin

Die Rumänin Alexandra Candantu erinnerte sich einem Bericht der Welt zufolge im Interview mit dem rumänischen TV-Sender Digisport an eine Begegnung mit Serena Williams bei den Australien Open 2012.

"Als ich zum ersten Mal in die Garderobe komme, ist Serena Williams da. Und sie ist komplett nackt. Der Schock hielt noch eine ganze Woche an", wird Candantu zitiert.

Selbstbewusst & freizügig

Serena Williams hat ihre kräftige Figur mittlerweile akzeptiert, nur mit ihren Armen ist sie weiterhin nicht glücklich. Trotzdem geht sie heute deutlich selbstbewusster und freizügiger mit ihrem Körper um, wie folgender Instagram-Post unter Beweis stellt: