Bedingungsloses Grundeinkommen 560 Euro! Finnland testet bedingungsloses Grundeinkommen

Tobias | Männersache 15.01.2018

Finnland hat vor einem Jahr den Test mit dem bedingungslosen Grundeinkommen gestartet. Eine erste Bilanz.

Hellsinki führt bedingungsloses Grundeinkommen ein
Foto:  iStock / scanrail

Auch wenn die Nordeuropäer für ihre guten Sozialsysteme bekannt sind, ist man auch in Finnland in erster Linie daran interessiert, den Staatshaushalt zu entlasten. Darum startete man vor zwölf Monaten einen besonderen Test. 2.000 Bürger wurden ausgewählt, das bedingungslose Grundeinkommen zu erhalten.

560 Euro gibt es jeden Monat. Steuerfrei und unabhängig davon, ob man arbeitet oder nicht. Damit ist Finnland das erste Land, das das bedingungslose Grundeinkommen testet. Zehn Millionen Euro lässt sich der finnische Staat diesen Test jährlich Kosten. Auch wenn sich die Regierung noch mit Zahlen zurückhält, gibt es doch schon erste Effekte.

So fällt der bürokratische Aufwand für die 2.000 Personen weg. Den Testern hingegen vermittelt das Geldpolster eine Sicherheit was "einen indirekten Einfluss auf das Stresslevel und die mentale Gesundheit" habe, erklärt die Leiterin von "Kela", Marjukka Turunen, dem Business Insider. Kela ist die Sozialhilfeeinrichtung, die für das Pilotprojekt verantwortlich ist.

So weiß Turunen von dem Fall einer Frau, die ihre kranken Eltern pflegte und jedes Mal völlig gestresst war, wenn das Telefon klingelte. Sie hatte Angst, dass die Agentur für Arbeit ihr einen Job anbieten wolle, erzählte Turunen dem ORF. Diesen Stress hat sie als Testperson jetzt nicht mehr.

Schleswig-Holstein plant das bedingungslose Grundeinkommen

Dieses Bundesland testet das bedingungslose Grundeinkommen

Der Finne Mika Rusuunen wurde ebenfalls als Testperson ausgewählt. Er war zuvor arbeitslos und konnte sich dank des Projekts ohne finanzielles Risiko beruflich neu orientieren. Nun hat er eine Vollzeitstelle in einer Technik-Firma. Trotz seines Gehalts bekommt er weiterhin das Grundeinkommen und gehört somit zu den großen Profiteuren.

Wer also mehr arbeitet, bekommt auch mehr. Es sei eine "Win-win-Situation" für die Gesellschaft, sagt Russuunen gegenüber CNBC.

Bisher kann man durch das finnische Experiment nur sagen, dass Arbeitslose mit bedingungslosen Grundeinkommen einfacher wieder in den Arbeitsmarkt integriert werden können. Für breitere Effekte müsste das Experiment ausgeweitet werden, was allerdings erst mal mehr Geld kostet.

Doch auch Technik-Vorreiter wie Mark Zuckerberg (Facebook) oder Elon Musk (Tesla) sind überzeugt, dass sich dieses Modell in Zukunft durchsetzen wird, um Menschen abzusichern, deren Jobs durch Roboter wegfallen. In Deutschland wird ebenfalls über das Modell des bedingungslosen Grundeinkommens diskutiert.

Auch interessant:
"Ich flirte als Fake-Frau auf Dating-Portalen für Geld"
Bargeld ade: Fintechs revolutionieren die Finanzwelt

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.