Mysteriöser Meeresbewohner Vieräugiges See-Monster an Küste in Mexiko gespült. Anwohner in Angst

Redaktion Männersache 28.02.2018
Eine mysteriöse Kreatur wurde an einen mexikanischen Strand gespült

Diese Entdeckung ließ den Bewohnern von "Laguna Ojo de Liebre" das Blut in den Adern gefrieren.

Am Strand der mexikanischen Kleinstadt wurde eine mysteriöse Kreatur mit vier Augen und zwei Schwänzen angespült.

Auch Wissenschaftler rätselten, um was für eine Spezies es sich bei dem rätselhaften Fund handeln könnte – ehe sie die faszinierende Antwort auf ihre Fragen fanden.

Eine mysteriöse Kreatur wurde an einen mexikanischen Strand gespült
© honesttopaws.com

Bei dem angeblichen Monster aus den Untiefen des Ozeans handelte es sich um extrem seltene siamesische Grauwal-Zwillinge.

Ein Finnwal? Diese mysteriöse Kreatur wurden an den Strand der südwestenglischen Stadt Hartland gespült

Gigantische Kreatur an englische Küste gespült. Die Regierung ist ratlos

Da Grauwal-Junge normalerweise zwölf Meter sind – der Kadaver aber nur 2 Meter lang war – gehen Experten von einer Fehl- bzw. Frühgeburt aus.

Ein weiteres Indiz dafür ist, dass Grauwal-Babys in der Regel zwischen Anfang Januar und Mitte Februar geboren werden.

Eine mysteriöse Kreatur wurde an einen mexikanischen Strand gespült
© honesttopaws.com

Der Leichnam in  "Ojo de Liebre" wurde jedoch im Dezember 2016 entdeckt.

North Sentinel Island: Der Sentinelesen-Stamm attackiert regelmäßig Touristen, die versuchen, die Insel im Indischen Ozean zu besuchen

Die Bewohner dieser Insel töten alle Besucher

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.