Ist das eine Sauerei?

Schweizer Metzger schlachten Schweine in Öffentlichkeit!

Den Zuschauern sollte eine traditionelle Schlachtung dargeboten werden. Tierschützer waren empört.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Eine große Menge von Zuschauern versammelte sich um die Metzger, die bei einem Straßenfest in der Schweiz eine öffentliche Schlachtung durchführten.

"Die Leute sollten wieder ein Gefühl dafür bekommen, woher das Fleisch überhaupt kommt", sagte eine Studentin gegenüber Focus, die extra aus Basel angereist war.

Ganz anders sahen das Tierschützer, die ein paar Meter weiter protestierten. "Wer die Realität der Fleischproduktion sehen will, geht besser in ein Schlachthaus", meinte ein Vertreter des Schweizer Tierschutzes (STS). Für ihn hatte es den Anschein, dass die Metzger mit der Aktion nur Schaulustige anziehen wollten.

"Öffentlich darf eine solche Gewalt nicht gezeigt werden", beschwerte sich auch Pfarrer Lukas Baumann bei der Boulevardzeitung "Blick". Die Metzgerei ließ sich von den Protesten jedoch nicht beeindrucken, denn sie wollte am Abend schlachtfrische Leber im Festzelt anbieten.