Corona-Update

Schweiz hört auf Bürger! So soll der Lockdown beendet werden

Trotz hoher Infektionszahlen wird der Lockdown in der Schweiz ab dem 1. März 2021 gelockert. Die Regierung reagiert damit auch auf die Stimmung in der Bevölkerung.

Coronaviren auf Flagge der Schweiz
In der Schweiz wird ab dem 1. März 2021 gelockert (Symbolbild) Foto: iStock / Harald Pizzinini

Lockdown-Lockerungen in der Schweiz

Am kommenden Montag (1. März 2021) dürfen in der Schweiz Geschäfte, Sport- und Freizeitstätten sowie Museen und Zoos trotz weiterhin hoher Corona-Infektionszahlen wieder öffnen – und auch im Privatbereich gibt es Lockerungen. So werden Treffen mit bis zu 15 Personen im Freien erlaubt sein, bisher waren es fünf. Außerdem dürfen sich junge Menschen unter 20 Jahren wieder in Bands, Orchestern und Chören zusammenfinden.

Mit den Öffnungen richtet sich die Regierung einem Bericht des Focus zufolge nach der Meinung der Bevölkerung. "Die Politiker versuchen, Corona-Maßnahmen zu vermeiden, die sehr unpopulär bei der Bevölkerung sind", sagt auch Michael Hermann, Geschäftsführer des Züricher Meinungsforschungsinstituts Sotomo in einem Interview mit der Welt (Bezahlschranke).

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Angst vor Abstrafungen

Laut einer Sotomo-Untersuchung waren 65 Prozent der Schweizer gegen die Schließungen der Geschäfte und Schulen für Schüler bis zur neunten Klasse seit Mitte Januar. Letztere wurde in der zweiten Corona-Welle dann nicht erneut als Maßnahme eingesetzt, und nun dürfen auch die Läden wieder aufmachen. 74 Prozent der Befragten sprachen sich dagegen für die Homeoffice-Pflicht aus, die weiterhin gilt.

"Die Schweizer Politik basiert stärker als andere Demokratien auf Kompromissen und sozialem sowie regionalem Ausgleich", so Silvano Moeckli, Schweizer Professor für Politikwissenschaft, gegenüber Welt (Bezahlschranke). Dabei werde die Stimmung in der Bevölkerung nicht zuletzt aus Angst vor Abstrafungen bei Volksabstimmungen und Referenden von der Regierung stark berücksichtigt.

Weitere Öffnungen könnten bald folgen

Auch von Seiten der Kantonalregierungen sowie VertreterInnen der Wirtschaft gab es in den vergangenen Wochen verstärkt die Forderung, dass die Geschäfte ab dem 1. März wieder öffnen dürfen. Der Druck zeigte offenbar Wirkung.

Weitere Lockerungen, beispielsweise für die Gastronomie, könnten am 22. März folgen, sofern es das Infektionsgeschehen zulasse. "Wir müssen schauen, was wir uns an Öffnungen erlauben können, ohne ein zu großes Risiko einzugehen, dass wir die Kontrolle über die Situation verlieren", sagte die Schweizer Gesundheitsministerin Alain Berset dazu.