Viral

"Warum nicht in Ketten?" Schüler wegen rassistischer Bemerkung verhaftet!

Ein High-School-Schüler wurde verhaftet, nachdem er via Snapchat einen Mitschüler rassistisch beleidigte.

Jamar Medor
Jamar Medor Foto: YouTube/Buzz News (Screenshot)

Ein High-School-Schüler im US-Bundesstaat Connecticut wurde verhaftet, nachdem er mit einem Foto via Snapchat nachfragte, warum sein afroamerikanischer Mitschüler Jamar Medor nicht "in Ketten" an seinem Schreibtisch sitzen würde.

Die 16-jährige ungenannte Schüler wurde verhaftet und wegen Landfriedensbruch und rassistischer Belästigung am 15. Mai 2021 angeklagt, kurz nachdem das Bild an der Fairfield Warde High School aufgetaucht war.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

"Warum nicht in Ketten?": Schüler wegen rassistischer Bemerkung verhaftet

Auf dem Foto wurde Jamar Medor eingekreist, wie er an seinem Schreibtisch saß. Die Bildunterschrift lautete: "Warum ist da ein n***** in meinem Klassenzimmer? Warum ist er nicht in Ketten?'"

Im Gespräch mit WABC über seine Reaktion, als er das Bild sah, sagte Jamar: "Ich hatte einfach keine Worte, als ich es sah. Ich war so verwirrt."

Jamars Mutter Judith Medor sagte ebenfalls: "Ich war wie... oh mein Gott. Mir fiel einfach der Mund zu, weil ich es nicht glauben konnte - wie der andere Schüler so etwas gegenüber meinem Sohn tun konnte. Ich weiß nicht, was er meinem Sohn antun wird. Das ist der Grund, warum ich mir Sorgen um seine Sicherheit mache."

Obwohl Jamar vor diesem Vorfall noch nie Rassismus in der Schule erlebt hatte, hat dies Auswirkungen auf sein tägliches Leben: "Ich fühle mich einfach nicht wohl, wenn ich in die Schule gehe oder durch die Flure laufe, deshalb bin ich heute eigentlich zu Hause geblieben."

Der Täter wurde für zehn Tage vom Unterricht suspendiert, aber mehr als 29.000 Menschen haben bereits eine Petition unterzeichnet, die seinen Schulrausschmiss fordert.

Judith sagte außerdem gegenüber Patch: "Ich werde nicht ruhen, bis ich Gerechtigkeit für meinen Sohn gefunden habe. Ich bin gegen Rassismus, also müssen wir alles in unserer Macht stehende tun, um ihn zu stoppen."

Nach Bekanntwerden des Postings und der Verhaftung schickte Schulleiter Paul Cavanna zwei Nachrichten an die Eltern, von denen eine "einen langfristigen Plan zur Förderung der Einheit" ankündigte: "Als Schulgemeinschaft müssen wir uns gegen Intoleranz stellen und uns gegenseitig mit Respekt und Würde behandeln", heißt es dazu.