Viral-Update

Schock-Aufnahme: Mann schubst 92-Jährige – sie schlägt brutal mit dem Kopf auf

In New York schubste ein junger Mann eine 92-jährige Frau, die daraufhin mit dem Kopf auf einem Hydranten aufschlug.

Mann schubst 92-Jährige
Der 31-jährige Rashid Brimmage wird verdächtigt, der Schubser zu sein Foto: Twitter / @nypost

Mann schubst 92-Jährige

Es gibt keine Erklärung dafür, warum er es tat, aber ein junger Mann schubste im New Yorker Gramercy Park im Vorbeigehen eine 92-jährige Frau, die daraufhin stürzte und mit dem Kopf auf einem Hydranten aufschlug. Sie musste im Krankenhaus behandelt werden.

Videoaufnahmen des Vorfalls, die u. a. in einem Bericht der New York Post gezeigt werden, sorgten im Netz für jede Menge Erregung.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Verdächtiger festgenommen

Als Verdächtiger in Gewahrsam genommen wurde der 31-jährige Rashid Brimmage. Die Polizei ist der Überzeugung, dass es sich bei dem Mann auf dem Video um ihn handelt.

Brimmage ist kein unbeschriebenes Blatt, in der Vergangenheit wurde er bereits mehr als 100-mal wegen verschiedener Delikte verhaftet – sogar in Sexualverbrechen soll er verwickelt gewesen sein. Außerdem wird er verdächtigt, im Februar dieses Jahres einen größeren Diebstahl begangen zu haben, darüber hinaus schlug er angeblich Anfang 2020 einen 29-jährigen Mann und eine 39-jährige Frau in verschiedenen Essenslokalitäten.

Warum Brimmage weiterhin auf freiem Fuß war, ist bei dieser Fülle an Gesetzesverstößen schwer zu begreifen.

Ein Leben in Angst

Der 92-Jährigen, mit Namen Geraldine, geht es mittlerweile wieder besser. Sie hat jedoch zum ersten Mal in ihrem Leben Angst, allein durch die Straßen ihrer Nachbarschaft zu gehen.

Nun hofft sie, dass der Schuldige hinter Gittern bleibt: "Ich bin so froh, dass er verhaftet wurde. Der Junge sollte im Gefängnis bleiben und darüber nachdenken, was er getan hat. Er sollte versuchen, sich zu ändern und ein besserer Mensch zu werden."