wird geladen...
News-Update

"Schmutzige Wäsche veröffentlichen": Hacker drohen Donald Trump

42 Millionen US-Dollar verlangt eine Erpresser-Gruppe. Gedroht wird mit der Herausgabe pikanter Informationen.

Donald Trump in nachdenklicher Pose
Wird von Hackern unter Druck gesetzt: US-Präsident Donald Trump Getty Images / Pool / Auswahl

Erpressungsversuch kurz vor der Wahl

Es sind nur noch wenige Monate bis zur nächsten US-Präsidentschaftswahl, und das amtierende Staatsoberhaupt wird von einer Erpresser-Gruppe namens "REvil" gehörig unter Druck gesetzt.

42 Millionen US-Dollar verlangen die Hacker. Werden diese nicht gezahlt, wollen sie "schmutzige Wäsche" von Donald Trump veröffentlichen.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

756 Gigabyte Daten

756 Gigabyte an Daten hat "REvil" einem Bericht des Stern zufolge bei einem Hacker-Angriff auf die Anwaltskanzlei Grubman Shire Meiselas & Sacks gestohlen, darunter angeblich pikante Informationen über Trump. Der war allerdings allem Anschein nach nie Klient besagter Kanzlei.

Dennoch, zunächst wurden 21 Millionen US-Dollar gefordert, damit diverse Dokumente nicht an die Öffentlichkeit weitergereicht werden. Um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen, veröffentlichten die Erpresser juristische Dokumente von Lady Gaga. Dann verdoppelten sie ihre Forderung der Kanzlei gegenüber.

Das FBI ermittelt

"Den Wählern können wir sagen, dass sie ihn nach einer solchen Veröffentlichung sicherlich nicht mehr als Präsidenten sehen wollen", wird "REvil" in einem Bericht von Page Six zitiert. Das FBI hat sich der Sache angeblich bereits angenommen.

Die Kanzlei wiederum denkt nicht daran, auf den Erpressungsversuch einzugehen, auch wenn es sich offenbar um eine sogenannte "Ransomware-Attacke" handelte, bei der von den Hackern der Zugriff auf Daten gesperrt wird.

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';