Mystery-Update

Schlüssel zu geheimnisvollem Turm nach knapp 50 Jahren zurückgegeben

Dies ist eine wahre Geschichte, aber sie klingt so geheimnisvoll, dass sie das erste Kapitel aus der Feder eines Fantasy-Autoren sein könnte.

Geheimnisvoller alter Schlüssel
Geheimnisvoller alter Schlüssel (Symbolbild) Foto: iStock / fzant

Ein mysteriöser Brief

Manch echte Geschichten sind zwar bei Licht betrachtet harmlos, aber dennoch haftet ihnen auch etwas Mysteriöses an, das die eigene Fantasie auf Reisen schickt. Was ist passiert?

Die Mitglieder der gemeinnützige Organisation "English Heritage", die hunderte altenglischer Bauwerke und deren Parks verwaltet, darunter auch das weltberühmte "Stonehenge", staunten nicht schlecht als sie ein mysteriöser Brief erreichte.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Ein alter Schlüssel

Darin befinden sich ein schmales Schriftstück und ein alter Schlüssel. Der Schlüssel passe zu dem St. Leonard's Tower in West Malling, Kent, so der Autor der Zeilen. Lapidar teilt er weiterhin mit: "Ausgeliehen 1973, zurückgegeben 2020. Sorry für die Verspätung."

Der Turm, um den es geht, ist ein normannisches Bauwerk aus dem 11. oder 12. Jahrhundert. Nachdem festgestellt wurde, dass ein Schlüssel abhanden gekommen ist, wurden die Schlösser längst ausgetauscht, aber den "Ausleiher" packte wohl die Reue und so fand das ungewöhnliche Briefbeiwerk seinen Weg zurück an seinen Ursprungsort.

Ein frommer Wunsch

Das Interessante ist, dass auch "English Heritage" nicht weiß, welchem Zweck der Turm ursprünglich diente. Nun hofft die Organisation, dass sich der unbekannte Briefschreiber vielleicht doch noch persönlich bei ihnen meldet.

Eine Strafe müsste er nicht fürchten, im Gegenteil: "Wir würden die Ehrlichkeit gerne belohnen und denjenigen, der den Schlüssel zurückgegeben hat, gerne mit einer Mitgliedschaft beschenken", sagt Kurator Roy Porter.