"Utopien für Realisten" Rutger Bregman: Dieser Autor plädiert für das bedingungslose Grundeinkommen

28.08.2017
Rutger Bregman: Dieser Autor plädiert für das bedingungslose Grundeinkommen
© iStock / StockFinland

Der niederländische Historiker, Journalist und Buchautor Rutger Bregman setzt sich mit seinem Werk "Utopien für Realisten" für Geld ohne Arbeit ein.

"Wir verehren Leute, die viel Geld verdienen und verachten Menschen, die in Armut leben" – so das Urteil Bregmans im Interview mit SPIEGEL ONLINE. Doch "... Menschen in finanziellen Nöten fällt es schwerer, vernünftige Entscheidungen zu treffen, weil sie kognitiv überlastet sind".

Schleswig-Holstein plant das bedingungslose Grundeinkommen

Dieses Bundesland testet das bedingungslose Grundeinkommen

Grund genug, für das bedingungslose Grundeinkommen zu plädieren. So geschehen in Bregmans Buch "Utopien für Realisten" mit dem zauberhaften Untertitel: "Die Zeit ist reif für die 15-Stunden-Woche, offene Grenzen und das bedingungslose Grundeinkommen". Seine beeindruckende These: "Das beste Mittel, Armen zu helfen, ist es, ihnen einfach Geld zu geben."

Bregman glaubt nicht daran, dass alle Menschen im Kern schlecht, korrupt und faul sind. Seiner Ansicht nach werden wir freier, besser und produktiver, wenn man uns die Last von den Schultern nimmt, uns ständig um unser finanzielles Wohl sorgen zu müssen. Klingt utopisch, aber irgendwie toll!

Mehr zum Thema Gehalt:
Ein Mathematiker hat Homer Simpsons Gehalt ausgerechnet
So viel musst du verdienen, damit Frauen dich attraktiv finden

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.