Run the Rock 2020 "The Rock" erklärt, warum er 2020 nicht Präsident sein kann

Redaktion Männersache 11.12.2017
Dwayne Johnson und Kevin Hart bei der Premiere von "Jumanji"
© Jeff Spicer/getty images

Vor nicht allzu langer Zeit wurden Gerüchte laut, dass Dwayne "The Rock" Johnson für den Posten des US-Präsidenten kandidieren will. In einer Talk-Show am Wochenende hat der Schauspieler nun aber verkündet, warum er 2020 doch nicht gegen Donald Trump antreten wird.

Der Kampagnen-Name hatte es in sich: "Run the Rock 2020". Wir berichteten, dass The Rock offiziell als Kandidat für die US-amerikanische Präsidentschaftswahl im Jahr 2020 kandidieren will. Doch nun alles doch ganz anders?

Der legendäre VW Jetta aus "The Fast and the Furious"

Im Rahmen seiner Promo-Tour für seinen aktuellen Film "Jumanji: Welcome tot he Jungle" – der in Deutschland am 21. Dezember in die Kinos kommt – äußerte sich der Ex-Wrestling-Star zu diesen Gerüchten:

"Es ist sehr schmeichelhaft, es gab einen wirklich interessanten Aufwärtstrend in der öffentlichen Meinung, und Leute wollten, dass das passiert. Das Problem aber ist, dass ["Jumanji"-Co-Star Kevin Hart] die Kampagne 2020, 2024 komplett sabotieren wird. Er wird es buchstäblich von innen sabotieren", so der "The Rock" in der The Graham Norton Show.

Kevin Hart versuchte dabei gar nicht, zu widersprechen: "100%. Ich werde das verhindern. Ich will nicht, dass es passiert, weil es dich so viel besser machen wird als mich, und ich will es einfach nicht. Ich würde es sofort sabotieren."

 

Klingt fast schon so, als ob der Wahlkampf bereits angefangen hätte. Aber der muskulöse Hüne hat sich noch nie von drahtigen Sprüchen aufhalten lassen. Also wer weiß, möglicherweise ist der Präsidenten-Lutscher doch noch nicht gelutscht.

Auch spannend:
"Fast and Furious"-Spin-off mit "The Rock" geplant
Dwayne "The Rock" Johnson hat ein Größen-Problem

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.